news letter

Wöchentliche Newsletter

Chefinfektiologe: Die Impfung von 2,5 Millionen könnte den Verlauf der Pandemie verändern

MTI - Ungarn Heute 2021.04.06.

Die Impfung von 2,5 Millionen Ungarn könnte den Verlauf der Pandemie verändern, aber „es müssen noch viele weitere Impfungen stattfinden, bevor wir uns zurücklehnen können“, sagte der Chefinfektiologe des Südpester Zentralkrankenhauses in Budapest am Montag gegenüber den öffentlichen Medien.

„Es wurde schon früh in der Pandemie angenommen, dass eine Herdenimmunität durch die Impfung von 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung erreicht werden könnte, aber das Auftreten von Virusmutationen, insbesondere der britischen Variante, bedeutet nun, dass möglicherweise 70 bis 80 Prozent geimpft werden müssen um die Pandemie zu stoppen“ betonte János Szlávik.

Er sagte, dass mehr Ungarn ihre COVID-Impfung erhalten wollen, da mehr von ihnen die schwerwiegenden Folgen der Krankheit sehen.

Lockerungen kommen: Ungarn soll bis zum Mittwochmorgen 2,5 Millionen Menschen geimpft haben
Lockerungen kommen: Ungarn soll bis zum Mittwochmorgen 2,5 Millionen Menschen geimpft haben

Die Zahl der in Ungarn geimpften Personen wird die 2,5 Million voraussichtlich am Mittwoch erreichen – das ist eine Schwelle, die laut der Regierung eine schrittweise Lockerung der Beschränkungen ermöglicht. Im Land tobt die dritte Welle der Pandemie, seit Wochen gingen die täglichen Todeszahlen nicht unter 200. Es gibt Gesundheitsexperte, die der Meinung sind, dass […]Continue reading

Die Einführung der Impfung in Ungarn schreite gut voran, und immer mehr Bevölkerungsgruppen könnten zur Impfung aufgefordert werden, was eine mögliche Rückkehr zur normalen Routine in vielerlei Hinsicht bis zum Sommer voraussage, so Szlávik.

Er sagte, es habe in den letzten Tagen viele Neuinfektionen gegeben, und die Zahl der COVID-Todesfälle sei immer noch „sehr hoch“.

Szlávik fügte hinzu, es könne im Laufe der Woche klar werden, ob die dritte Welle ihr Plateau erreichen würde.

Er erklärte, dass das Post-COVID-Syndrom, das Probleme wie Husten, Fieber, Kopfschmerzen oder Gedächtnisverlust mit sich bringt, etwa 30 Prozent der Menschen betreffen könnte, die sich vom Coronavirus erholen, im Gegensatz zu den zuvor geschätzten 10 bis 15 Prozent.

(Via: MTI, Beitarsgbild: Szilárd Koszticsák/MTI)