news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Heidnische und christliche Traditionen zum Pfingstfest

Ungarn Heute 2020.05.31.

Pfingsten ist ein christliches Fest, der Pfingstsonntag ist der 50. Tag der Osterzeit. Das Fest markiert das Ereignis, als der Heilige Geist auf die Apostel und Jünger herabkam. Von den Gläubigen wird heute immer noch die Entsendung des Heiligen Geistes gefeiert. In der frühen Kirche war dieses Datum auch als Gründung der christlichen Gemeinschaften verstanden. Daher ist Pfingsten auch das Fest der Gründung der christlichen Kirche. Sowohl christliche als auch heidnische Elemente sind in den Volkstraditionen lebendig. Gastartikel von Miklós Verseghi-Nagy. 

Das Datum von Pfingsten liegt je nach Osterdatum zwischen dem 10. Mai und dem 13. Juni. In diesem Jahr ist Pfingstsonntag der 31. Mai. Das Freilichtmuseum in Szentendre lädt die Besucher ein, die Wunder unseres kulturellen Erbes zu betrachten (obwohl keine regelmäßigen Programme stattfinden).

„Kurzlebig wie das Pfingstkönigreich“

Seit dem Mittelalter wählten die Feiernden in vielen Regionen Europas den „König von Pfingsten“. Der Sieger eines Pferderennens oder der leistungsstärkste Mann eines Wettbewerbs, der unterschiedliche Fähigkeiten erfordert, wurde zum König. Im folgenden Jahr luden ihn die Dorfbewohner mit freundlicher Genehmigung zu allen Partys und Hochzeiten ein.

Prozession der Pfingstkönigin

Während einer Prozession im Dorf sangen und tanzten auch Mädchen und Frauen, die von Haus zu Haus zogen. Manchmal ernannten sie eine Königin, entweder das jüngste oder das hübscheste Mädchen.

Außer der erwähnten Form der Wahl eines Pfingstkönigs und einer Pfingstkönigin gibt es auch eine Variante unter den Kinderspielen. Ein kleines Mädchen – die Pfingstkönigin – wird mit einem Tuch bedeckt, und die kleine Schar geht mit ihr in jedes Haus; dort wird das Tuch hochgehoben und die Königin mit einem Vers gezeigt.

Rotes Pfingsten wieder hier,
Lieber Gott, hab Dank dafür.
Diese kleine Königin
Bringen überall wir hin.

Diese Tradition, die auf heidnischem Ursprung beruht, bezieht sich auf die Fruchtbarkeit. Am Ende des Tages verwandelte sich die Prozession in eine freudige Tanzparty, bei der sich Männer und Frauen zusammenschlossen. Als Zeichen eines Heiratsantrags platzierten Männer heimlich Pfingstrosen in den Fenstern von den Häusern der Mädchen.

UNESCO-Weltkulturerbedorf Hollókő an Pfingsten wiedereröffnet

Wahrsagen und Zauberei

Um das Böse fernzuhalten, schmückten die Menschen Häuser, Zäune und Ställe mit grünen Zweigen. In einigen Regionen hat man zu dieser Zeit auch den Maibaum aufgestellt (an anderen Orten haben sie ihn am 1. Mai aufgestellt).  Der Maibaum ist ein hoher Baumstamm mit abgesägten Ästen, der dann feierlich geschmückt im Dorf aufgestellt wird. Bänder, Fahnen und ein Pfingstkranz gehören zum Baumschmuck. Es ist ein Symbol für die Wiederbelebung der Natur. Im Zusammenhang mit dem Fest umfasst die Tradition Wetter- und Erntevorhersagen.

Nach traditioneller Überzeugung sind außergewöhnliche Heilkräfte mit dem Tau verbunden, der zu Pfingsten fällt. Die Menschen gingen barfuß im Gras, um Zugang zum Segen des Pfingsttaus zu erhalten. Mädchen badeten vor Sonnenaufgang im Tau, um ihre Haut schön zu machen.

(Der orginielle Text erschien auf Hungary Today, geschrieben von Miklós Verseghi-Nagy, übersetzt von Ungarn Heute, Beitragsbild: Kourim / Tschechische Republik – 9. Juni 2019. Traditionelle Pfingstprozession kleiner Königinnen – junge Mädchen in weißen Folklore-Kleidern singen und gehen von Haus zu Haus. Quelle: Shutterstock, von Rezi Koudelkova)