news letter

Wöchentliche Newsletter

Clooney: „Ich sollte mich schämen, wenn ich mich gegenüber Orbán nicht stellen würde“

Ungarn Heute 2020.12.15.
FIZETŐS

„Ich habe mich mit Orbán gestritten“ – Hollywood-Star George Clooney sprach erneut in einem Guardian-Interview  über seinen „Konflikt“ mit dem ungarischen Premier. Der Amerikaner hatte kürzlich über seinen neuen Film gesprochen und erklärte: „Wir waren nicht mitten in einer Pandemie, als es passierte, aber es gab trotzdem all diese anderen Elemente. Elemente, wie viel Hass und Wut wir alle auf der ganzen Welt erleben in diesem Moment der Geschichte – schauen Sie sich Bolsonaro in Brasilien oder Orban in Ungarn an.“ Ein ungarischer Regierungssprecher nannte daraufhin die Äußerungen des Schauspielers  „dumm“.

„Die Menschen, die Verbrechen und Korruption aufdecken, werden ins Gefängnis gesteckt. Und die Leute, die die Verbrechen begehen, sind frei. Also – ja! – Es ist eine interessante Zeit“ sagte George Clooney in einem Guardian-Interview und fügte hinzu

Ich denke, es lohnt sich auf jeden Fall, sich mit solchen Leuten zu streiten, denn es wäre mir peinlich, wenn ich mich gegenüber jemandem wie Viktor Orbán nicht stellen würde

Laut des Amerikaners kann er damit „die Welt zumindestens besser machen“.

Als Clooney Orbán zum ersten Mal kritisierte, haben sowohl Ungarns Außenminister als auch die Justizministerin auf die Kritik reagiert. Judit Varga lud Clooney sogar zu einem „echten Kaffee“ nach Budapest ein. Die Regierung und die regierungsnahen Medien beschuldigten nach dem Interview Clooney, Soros „Sprecher“ zu sein. Außenminister Péter Szijjártó veröffentlichte auf seiner Facebook-Seite:

 Wir mögen George Clooney als Schauspieler. Von Geschichte und Politik versteht er jedoch offenbar nur wenig.

Auch Justizministerin Judit Varga wandte sich an den Hollywood-Superstar. Ironisch verwies Varga auf seine Rolle als Nespresso-Botschafter

Wenn George Clooney uns das nächste Mal besucht, werde ich ihn gerne zu einem echten Kaffee einladen und ihn sogar über die tatsächliche Situation der ungarischen Rechtsstaatlichkeit informieren. Falls er sich für die Fakten interessiert. Ich verspreche ihm auch, ihn  wegen der Anomalien der amerikanischen Filmindustrie nicht zu kritisieren. Da ich darüber ungefähr so viele Informationen habe wie er über die politische Situation in Mitteleuropa. Tatsächlichkeit. What else Mr. Clooney?

schrieb Varga auf Facebook.

(Via: theguardian.com, Beitragsbild: MTI/EPA/Nina Prommer)