news letter

Wöchentliche Newsletter

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Ungarn lag in den letzten 24 Stunden bei 5481. 252 COVID-Patienten, die im Allgemeinen älter waren und an einer Grunderkrankung litten, starben. Aktuell gibt es in Ungarn rund 189 244 Coronavirus-Infizierte. Damit haben sich seit dem Pandemie-Beginn insgesamt 586 123 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. In Ungarn sind seit Beginn der Corona-Pandemie 18 703 Menschen an den Folgen eine COVID-19-Infektion gestorben.

Als genesen gelten rund 378 176 Menschen. 11 873 bedürfen einer klinischen Behandlung, 1389 mit Beatmungsgeräten. Die Gesamtzahl der Impfungen liegt schon bei 1 636 436 Derzeit werden die registrierten Personen geimpft.

Am 8. März trat ein kompletter Lockdown im Land ein. Schulen und Kindergärten bleiben bis zum 7. April geschlossen. Auch solche Maßnahmen wurden bis zum 29. März verlängert, laut denen auch alle Geschäfte, mit der Ausnahme von Lebensmittelgeschäften, Apotheken und Drogerien sowie Tankstellen, geschlossen sind.

Ungarn führt kompletten Lockdown ein
Ungarn führt kompletten Lockdown ein

Schulen und Kindergärten bleiben bis zum 7. April geschlossen,  vom 8. bis 22. März werden auch alle Geschäfte ausgenommen von Lebensmittelgeschäften, Apotheken und Drogerien sowie Tankstellen geschlossen, dies kündigte Kanzleramtsminister Gergely Gulyás an. Die Sitzung der ungarischen Regierung dauert noch an, Details werden daher erst später angegeben.  Fitnessstudios müssen auch in den nächsten zwei Wochen […]Continue reading

Gemäß dem Impfplan wird die Impfung registrierter älterer Personen an den Impfstellen (mit Pfizer-, Sputnik und Sinopharm-Impfstoffen) fortgesetzt, und die Allgemeinmediziner werden weiterhin chronische Patienten unter 60 Jahren (mit AstraZeneca-Impfstoff) impfen. In Ungarn stehen zurzeit fünf Sorten von Impfstoffen zur Verfügung: BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca Sputnik V sowie Sinopharm.

Damit mehr Menschen so schnell wie möglich die erste Impfung erhalten, wurde die Impfstrategie geändert.

(koronavirus.gov.hu, Beitragsbild: MTI/Zoltán Balogh)