news letter

Wöchentliche Newsletter

Corona am Freitag: 2764 Neuinfektionen, 130 Tote

Ungarn Heute 2021.01.01.
korona

In den letzten 24 Stunden stieg die Anzahl der Neuinfektionen um 2764. Bisher gab es in Ungarn 325 278 positive Testergebnisse.  130 Covid-Patienten, die im Allgemeinen älter waren und an einer Grunderkrankung litten, starben.

Die Zahl der Todesopfer ist auf 9 667 während die Zahl der Menschen die sich erholt haben, auf 157 063 gestiegen ist. Als aktiv infiziert gelten derzeit 158 548 Personen, 5 648 bedürfen einer klinischen Behandlung, 401 mit Beatmungsgeräten.

Insgesamt befinden sich 20 057 Personen in offizieller Quarantäne, die Anzahl der durchgeführten Tests ist auf 2 675 247 gestiegen.

Die meisten Infektionen wurden bisher in Budapest (62.090) und im Komitat Pest (40.667) registriert, gefolgt von den Komitaten Győr-Moson-Sopron (18.814), Borsod-Abaúj-Zemplén (18.193) und Hajdú-Bihar (18.652). Das am wenigsten von der Infektion betroffene Komitat ist Tolna (6.403).

Ungarn beginnt mit der Impfung von Mitarbeitern des Gesundheitswesens
Ungarn beginnt mit der Impfung von Mitarbeitern des Gesundheitswesens

Ungarn begann am Samstag mit der Impfung seiner Mitarbeiter des Gesundheitswesens gegen COVID-19 mit dem Pfizer-BioNTech-Impfstoff.  Der erste Impfstoff wurde von János Szlávik, Leiter des Nationalen Instituts für Hämatologie und Infektologie im Ferenc Jahn Spital der Hauptstadt, verabreicht. Die erste Lieferung des Pfizer-BioNTech-Impfstoffs, die am frühen Samstag nach Ungarn gekommen ist, enthält 9 750 Dosen,. […]Continue reading

Ungarn begann am Samstag mit der Impfung der Mitarbeiter des Gesundheitswesens gegen COVID-19 mit dem Pfizer-BioNTech-Impfstoff. 

Der erste Impfstoff wurde von János Szlávik, Leiter des Nationalen Instituts für Hämatologie und Infektologie im Ferenc Jahn Spital der Hauptstadt, verabreicht. Die erste Lieferung enthielt 9 750 Dosen. Diese Menge ist genug, um 4 875 Mitarbeiter des Gesundheitswesens zu impfen, teilte das Coronavirus-Pressezentrum der Regierung mit.

Es gilt derzeit immer noch eine Ausgangssperre bis zum 11. Januar 2021.

(Beitragsbild: MTI/Zoltán Balogh)