news letter

Wöchentliche Newsletter

Corona-Einschränkungen: Vorschläge der Ungarischen Industrie- und Handelskammer zum Neustart

Ungarn Heute 2021.03.24.

Der Neustart des ungarischen Handels- und Dienstleistungssektors soll zielgerichtet und verantwortungsvoll durchgeführt werden, damit die Leben der Menschen gerettet werden können – teilte die Ungarische Industrie- und Handelskammer (MKIK) mit, nachdem sie mit dem Ministerpräsidenten verhandelt hat.

Die Vorschläge der Kammer stehen mit den Praktiken der EU-Mitgliedsstaaten im Einklang:

  • In den Geschäftsräumen darf sich nur ein Kunde per 5-10 Quadratmeter aufhalten, in Geschäften mit einer Größe von über 100 Quadratmetern können maximal 15-20 Quadratmeter auf einen Kunden fallen
  • Auch in den Einkaufszentren sollten die auf Quadratmeter bezogenen Einschränkungen gültig sein, wobei in der gemeinsamen Fläche die jeweilige Regelung zur Abstandhaltung empfohlen ist
  • Beim Eintritt in die Geschäfte soll die Handdesinfektion kontrolliert werden
  • Im Dienstleistungssektor, bei dem physische Kontakte auftreten (zum Beispiel Friseur, Kosmetiker, Schuster, Textilreinigung, Schneider) sollen – ähnlich wie im Handel – die auf Quadratmeter bezogenen Einschränkungen angewandt werden, ergänzt mit Abstandhaltung, Desinfektion sowie Beschränkung der Kundenzahl
  • Die Kammer schlägt auch vor, dass die Impfpass-Besitzer die Dienstleistungen, darunter auch die des Gastgewerbes und des Tourismus, mit Priorität in Anspruch nehmen können
Orbán bespricht Wiedereröffnungspläne mit Familienorganisationen
Orbán bespricht Wiedereröffnungspläne mit Familienorganisationen

Premierminister Viktor Orbán diskutierte am Montag mit Vertretern von Familienorganisationen Strategien zur Zeit nach der Pandemie, sagte der Pressechef des Premierministers. „Das Land muss nicht nur wirtschaftlich neu gestartet werden“, sagte Orbán nach den Gesprächen in einem Facebook-Video. Diese Sperrung und Isolation hat die Familien schwer getroffen, und es ist ein Plan erforderlich, wie wir […]Continue reading

Die Kammer empfiehlt darüber hinaus die Aufrechterhaltung der auf individuelle Einkäufer bezogene Aufenthaltszeit in den Geschäften nicht.

Quelle: Magyar Nemzet   Bild: Pixabay