Wöchentliche Newsletter

Coronavirus: Aktuelle Trends in Ungarn deuten auf ernste Situation in naher Zukunft hin

Ungarn Heute 2021.11.04.

Laut Gergely Röst, Mitglied der Arbeitsgruppe für epidemiologische Modellierung und Analyse, reicht die Impfung in den nächsten kritischen Wochen nicht aus, es sind Masken und gezielte Maßnahmen erforderlich.

Nach Ansicht des Mathematikers ist die Zunahme des Virus im Oktober nicht nur in Ungarn zu beobachten: Ein ähnlicher Trend trat in ganz Mitteleuropa etwa zur gleichen Zeit auf, es muss also einen Faktor geben, der für die gesamte Region spezifisch ist. Natürlich ist das Ausmaß der Umkehrung von Land zu Land unterschiedlich, da diese Länder durch unterschiedliche Grade der Ansteckung durch frühere Wellen gekennzeichnet sind und unterschiedliche Maßnahmen ergriffen haben. Auch die Durchimpfungsrate ist unterschiedlich, liegt aber in der Regel unter dem EU-Durchschnitt (außer in Deutschland, wo es ebenfalls regionale Unterschiede gibt).

In dem von Röst verfassten Artikel auf dem Nachrichtenportal Portfolio werden die möglichen Gründe für die Zunahme des Coronavirus dargelegt. Er schließt eine Reihe von Gründen aus, aber hier sind folgende, die er für (am wahrscheinlichsten) möglich hält:

Drastisch steigende Corona-Zahlen
Drastisch steigende Corona-Zahlen

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Ungarn lag in den letzten 24 Stunden bei 6268, 107 Patienten sind an den Folgen von COVID-19 gestorben.Continue reading

  • Externe Effekte: Die Balkanländer mit geringer Durchimpfungsrate haben eine sehr ernste epidemische Situation und sind durch ihre Mobilität stark mit der mitteleuropäischen Region verbunden. Es ist möglich, dass die große Zahl von Importen eine Rolle beim Ausbruch der Epidemie gespielt hat, obwohl bei einem gut funktionierenden epidemiologischen System Importe nicht unbedingt eine nationale Epidemie verursachen müssen.
  • Saisonalität, Umweltfaktoren: Hierbei handelt es sich um eine Kombination aus teils umweltbedingten (Temperatur, Luftfeuchtigkeit), teils biologischen (saisonale Schwankungen des Immunsystems und des allgemeinen Gesundheitszustands der Menschen) und teils menschlichen (wir verbringen mehr Zeit in schlecht belüfteten geschlossenen Räumen) Faktoren. Die jüngsten Wetterveränderungen waren jedoch nicht so drastisch, dass sie das Phänomen allein erklären könnten.
  • Schwächung der Immunität: Die Abwehrkräfte der Bevölkerung nehmen nicht nur zu (durch Impfung und Überleben), sondern mit der Zeit auch ab. Nach einigen Monaten lässt die Immunität gegen die Infektion deutlich nach (wie wir auch in einem früheren Artikel berichtet haben), aber der Schutz vor einem schweren Verlauf bleibt. Diese Erklärung wird jedoch durch die Tatsache untergraben, dass Ungarn im Frühjahr bei der Massenimpfung einen Monat vor dem Rest der Region lag, sich das bei der Trendwende jedoch änderte.
Regierung kündigt neue Corona-Einschränkungen an
Regierung kündigt neue Corona-Einschränkungen an

Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, Besuchsverbot in Gesundheitseinrichtungen, Unternehmen können Impfpflicht vorschreiben.Continue reading

  • Konkurrenz zwischen Atemwegsviren: Die verschiedenen saisonalen Epidemien von Viren der oberen Atemwege erreichen ihren Höhepunkt in der Regel nicht zur gleichen Zeit, sondern folgen einander in einem fast regelmäßigen Muster: Wenn das eine abnimmt, steigt ein anderes. Die verschiedenen Viren konkurrieren auch miteinander. So ist es zum Beispiel weniger wahrscheinlich, dass Menschen, die sich gerade mit dem Rhinovirus infiziert haben, von SARS-CoV-2 angesteckt werden, weil das Immunsystem reagiert. Ein weiteres Beispiel ist, dass, wenn ein Virus eine große Zahl von Erkrankungen in Schulen verursacht, viele kranke Kinder zu Hause bleiben, was die Verbreitung anderer Viren erschwert. Im September meldeten Haus- und Kinderärzte eine Rekordzahl von Patienten mit Atemwegssymptomen, aber nur ein Bruchteil davon war COVID-19. Es ist daher möglich, dass der Ausbruch anderer Atemwegsviren die Ausbreitung des Coronavirus vorübergehend verhindert hat, aber diese Erklärung wird durch die Tatsache geschwächt, dass andere Atemwegsviren derzeit in großer Zahl zirkulieren.
  • Soziale Heterogenität: In den vorangegangenen Wellen haben wir auch erhebliche Unterschiede in der Beteiligung bestimmter sozialer Gruppen festgestellt. Außerdem gibt es erhebliche räumliche Ungleichheiten bei der Durchimpfung, und in den vorangegangenen Wellen gab es Regionen, in denen die Epidemie später ausbrach. Es ist möglich, dass die vierte Welle nun gefährdete Gruppen mit geringerer Durchimpfungsrate erreicht und sich daher schneller ausbreitet.

Röst zufolge reicht die derzeitige Durchimpfungsrate (die niedriger ist als in den westeuropäischen Ländern) allein gegen die Delta-Variante nicht aus. Auch der Toxikologe Gábor Zacher sagte bereits, dass „die Impfquote von 60 % nach dem anfänglichen großen Ansturm kein Grund zum Stolz ist.“ Die Delta-Variante ist etwa dreimal so infektiös wie das Virus, das den Ausbruch im letzten Herbst verursachte. Es ist sehr wichtig, die Durchimpfungsrate in Ungarn zu erhöhen und möglichst viele der bereits Geimpften sollten so bald wie möglich eine dritte Impfung beantragen, so Röst. Ungarn gehört jedoch zu den ersten Ländern, die mit der dritten Impfung beginnen und wir sind dem Rest der Region voraus. Die dritte Dosis ist kein Kuriosum, denn bei vielen Krankheiten besteht die gesamte Impfserie aus drei oder mehr Dosen und eine dauerhafte Immunität wird erst danach aufgebaut.

Der Mathematiker führt Israel als Beispiel an: Israel befand sich am Ende des Sommers in einer ähnlichen Situation, mit einer Durchimpfungsrate von etwa 60 %. Diese Situation wurde dadurch gelöst, dass ein Drittel der Bevölkerung innerhalb weniger Wochen mit der dritten Dosis neu geimpft wurde und Einschränkungen vorgenommen wurden, wodurch die Welle der Delta-Variante erfolgreich gebrochen wurde.

Aber auch eine neue Impfkampagne kann keinen nennenswerten Einfluss auf das Geschehen in den kommenden Wochen haben, da die Zeit nicht ausreicht. Wenn der Höhepunkt der vierten Welle deutlich abgemildert werden soll, sind andere Mittel erforderlich, darunter eine breitere Verwendung von Masken und andere gezielte Maßnahmen, die dem Risiko angemessen sind. Zweifellos ist es für viele enttäuschend, dass wir uns anderthalb Jahre nach Beginn der Pandemie wieder in dieser Situation befinden, aber je früher wir uns ihr stellen, desto größer ist die Chance, schwerwiegendere Folgen zu vermeiden, schließt Gergely Röst seine Überlegungen ab.

(Via: Hungary Today, Bild: MTI/Szigetváry Zsolt)