Wöchentliche Newsletter

Coronavirus im November: Drastische Ausbreitung des Virus, rekordhohe Sterblichkeitsrate in Ungarn

Ungarn Heute 2021.12.07.

Die epidemiologischen Statistiken in Ungarn verschlechterten sich im vorigen Monat weiterhin drastisch. Im November war die negative Tendenz so groß, dass das Land bei der Zahl der Todesopfer im Verhältnis zur Bevölkerung wieder EU- und weltweit an der Spitze lag. Darüber hinaus hat auch die Zahl der Neuerkrankungen einen neuen Höchststand erreicht. In unserer Zusammenfassung vom November werden wir ausführlicher erläutern, wie die Zahl der Infektionen in unserem Land in die Höhe gestiegen ist. 

Dieser Artikel erschien original auf unserer Schwesternseite Hungary Today. 

Steigende Zahlen von Corona-Fällen und Krankenhauspatienten

Die Zahl der neu registrierten Fälle ist nach wie vor ein wichtiger Indikator dafür, wie schnell sich das Virus in einem bestimmten Land ausbreitet und wie sich die epidemische Situation in den kommenden Wochen voraussichtlich entwickeln wird. Es ist daher wenig beruhigend, dass die Zahl der täglichen Neuinfektionen auch im November stetig gestiegen ist. So sehr, dass die entsprechenden Zahlen des letzten Monats die höchsten seit Beginn der Epidemie in Ungarn waren.

Leider wurde die Verfolgung der täglichen Infektionszahlen extrem erschwert, als die Behörden vor einigen Monaten beschlossen, die Veröffentlichung von Daten an den Wochenenden einfach einzustellen und der Öffentlichkeit nur noch die Zahlen für Freitag, Samstag und Sonntag auf einmal am Montag zu melden. Angesichts der uneinheitlichen Veröffentlichung der Daten ist es daher besser, den gleitenden Sieben-Tage-Durchschnitt zu betrachten, der ein genaueres Bild über  die tatsächlichen Trends gibt.

Zu Beginn des letzten Monats lag der Sieben-Tage-Durchschnitt der täglichen Neuinfektionen bei 3.445 Fällen; Ende November hatte sich diese Zahl jedoch fast verdreifacht (10.128).

Der sprunghafte Anstieg war so stark, dass der 22. November der erste Tag während der vierten Welle war, an dem der Siebentagesdurchschnitt der Neuinfektionen die Zahl überstieg, die auf dem Höhepunkt der dritten Welle (9.253) gemeldet wurde, und damit wurde sie der höchste Stand seit Beginn der Epidemie.

Darüber hinaus hatte die Zahl der täglichen Neuinfektionen nur wenige Tage zuvor (mit 11 289 neuen Fällen) am 19. November einen Höchststand erreicht (11 265 Fällen wurden am 26. März gemeldet, es war der höchste Stand seit der Pandemie.)

Zudem liegt die Zahl der durchgeführten Tests weiterhin weit unter der von der WHO empfohlenen Quote von 5 % und liegt derzeit mit einer positiven Rate von durchschnittlich 27 % sogar deutlich über der Obergrenze.

Im Einklang mit der Zahl der Neuinfizierten stieg auch die Zahl der Krankenhauspatienten weiter rapide an, und zwar von 2.605 Anfang November auf 7.596 am letzten Tag des Monats, was einem erschreckenden Anstieg um das Dreifache entspricht.

Überraschenderweise hat sich die Zahl der Patienten, die an ein Beatmungsgerät angeschlossen sind, in der letzten Novemberwoche deutlich verbessert. Obwohl am 26. November mehr als doppelt so viele Menschen (695) wie am ersten Novembertag (299) beatmet werden mussten, war am darauf folgenden Tag ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen: Die Zahl der beatmeten Personen sank auf 538. Dies entspricht einem Rückgang von mehr als 20 % zwischen den beiden Tagesberichten, was angesichts der aktuellen Situation praktisch unmöglich ist.

Wie aus Presseberichten schnell hervorging, ist die Anomalie auf eine zentrale Änderung in der Berichterstattung der Krankenhäuser zurückzuführen: Nur noch invasiv beatmete Patienten (intubiert, mit einem in die Luftröhre eingeführten Schlauch) können als „beatmete Patienten“ gekennzeichnet werden. Diese Daten umfassen daher keine Patienten mehr, die nicht-invasiv (z. B. mit einer Sauerstoffmaske oder auf andere Weise, aber maschinell) beatmet werden müssen. Diese Änderung macht den einschlägig bestehenden Datensatz im Wesentlichen unbrauchbar und bedeutet, dass wir von nun an viel weniger über die tatsächliche Belastung der ungarischen Intensivstationen wissen werden.

Biostatistiker: Vorenthaltung von Daten über das Virus "geradezu lebensbedrohlich"
Biostatistiker: Vorenthaltung von Daten über das Virus

"Man kann von den Menschen nur erwarten, dass sie sich entsprechend der Schwere der Situation verhalten, wenn sie sich der Schwere der Situation bewusst sind", so Tamás Ferenci.Continue reading

Ungarns Sterberate weltweit am höchsten

Ungarn wurde im November weltweit führend bei den COVID-Todesfällen pro Kopf in der Bevölkerung. Nach Angaben von Worldometers folgen nach Ungarn Georgien, Armenien, die Ukraine und Litauen, was die neu gemeldeten (d.h. nicht alle) Todesfälle pro Million Einwohner durch das Coronavirus betrifft. Nach den neusten Daten sind in Ungarn bisher 35 835 Menschen an den Folgen der Epidemie gestorben.

Es ist natürlich wichtig darauf hinzuweisen, dass es aufgrund der unterschiedlichen statistischen Methoden in den einzelnen Ländern nicht möglich ist, eindeutige Vergleiche zwischen den Sterblichkeitsstatistiken der einzelnen Länder anzustellen. Ein Vergleich der Sterberaten ist daher mit Vorsicht zu untersuchen. Die meisten Länder wenden jedoch die gleiche Methode wie Ungarn an: Stirbt ein Patient, als er positiv auf das Coronavirus getestet war, gilt er als Opfer der Epidemie. Auf der Grundlage mehrerer unabhängiger Statistiken steht jedoch außer Frage, dass Ungarn in Bezug auf die COVID-Mortalität im schlechtesten Drittel der europäischen Länder liegt. (Im Jahr 2020 war das Coronavirus die dritthäufigste Todesursache in Ungarn, neben Krebs und Kreislauferkrankungen).

Der einzige positive Punkt ist vielleicht, dass der gleitende Siebentagesdurchschnitt der Sterblichkeitsraten unter dem während der dritten Welle registrierten Rekordniveau geblieben ist, obwohl er etwas über den im November letzten Jahres beobachteten Werten liegt.

Uneinheitliche Impfstatistiken

Was die Impfquote betrifft, so ist die Situation in Ungarn uneinheitlich. Einerseits ist die Impfkampagne des Landes ins Stocken geraten, so dass das Land seine führende Position in der EU mit den höchsten Durchimpfungsraten nicht halten konnte. Vielmehr ist es mit einer Impfquote von 68 % auf das letzte Drittel zurückgefallen. Nach den jüngsten vom ECDC veröffentlichten Statistiken liegt Ungarn bei der Durchimpfungsrate auf Platz 19 der EU-Länder.

Andererseits hat Ungarn einem größeren Anteil seiner Bevölkerung Auffrischungsimpfungen verabreicht als jedes andere Land der Europäischen Union. Ganze 26,19 Prozent der ungarischen Bevölkerung haben eine Auffrischungsimpfung erhalten, verglichen mit dem EU-Durchschnitt von 10,5 Prozent.

(geschrieben voon Péter Cseresnyés – Hungary Today, übersetzt von Ungarn Heute, Titelbild: Attila Balázs/MTI)