news letter

Wöchentliche Newsletter

Coronavirus genau seit einem Jahr in Ungarn

Ungarn Heute 2021.03.04.

Heute vor einem Jahr ist das Coronavirus in Ungarn erschienen. Am 4. März 2020 wurde das Virus bei zwei iranischen Studenten nachgewiesen, und zehn Tage später gab es schon das erste Todesopfer.

Die beiden Jugendlichen aus dem Iran, welche damals in Ungarn studiert haben, wurden sofort ins Budapester Szent László Krankenhaus gebracht. Einer besuchte an der Semmelweis Universität die Fakultät für Pharmazie, weshalb strenge Sicherheitsmaßnahmen an der Universität angeordnet wurden.

Der damals schon bestehende operative Stab zur Bekämpfung des Coronavirus teilte sofort mit, dass die notwendige Anzahl von Personal, Ärzten sowie Masken bereits zur Verfügung standen. Ministerpräsident Viktor Orbán kündigte an, dass das Land ab dem Tag in die Phase der Verteidigung getreten ist und der operative Stab täglich tagen werde.

Die Iraner wurden anschließend des angeblichen Verstoßes gegen die Ordnung beschuldigt und des Landes verwiesen.

Iranische Studenten in Quarantäne: "Es gibt manchmal Kommunikationsprobleme zwischen Patienten und KH-Mitarbeitern"
Iranische Studenten in Quarantäne:

In den letzten Tagen sind viele kontroverse Informationen über die iranischen Corona-Infizierten bekannt geworden: hvg.hu berichtete beispielsweise, dass mehrere iranische Universitätsstudenten stundenlang mit einem infizierten Patienten unter Quarantäne gestellt worden seien. Das operative Gremium teilte dahingegen am Dienstag mit, dass „Zwei iranische Coronavirus-Patienten mit den Ärzten nicht zusammenarbeiten wollen.“ Die iranischen Studenten erzählten ehrlich über die Situation im Krankenhaus.  […]Continue reading

Am 15. März 2020 ist der erste Kranke aufgrund des Coronavirus in Ungarn gestorben: Ein 75-jähriger Mann wurde mit Lungenentzündung ins Krankenhaus Süd-Budapest gebracht.

Fact

Das Durchschnittsalter der Verstorbenen (Stand vom 24.02.2021) beträgt 75,7 Jahre. Nach den in Ungarn erstellten Statistiken werden alle Fälle, in denen ein Patient (unabhängig davon, ob er eine andere Krankheit hatte) einen positiven Coronavirus-Test hat und stirbt, als Todesfall durch Coronavirus verzeichnet. Viele Länder zählen auf unterschiedliche Weise (zum Beispiel nur diejenigen, die eindeutig durch das Virus ihr Leben verloren haben), sodass man die Sterblichkeitsraten in den verschiedenen Ländern nicht vergleichen kann. Nach Angaben der Johns Hopkins University belegte Ungarn in der Sterblichkeitsrate pro 100.000 Einwohner den 14. Platz. Tatsächlich erlebte Ungarn während der zweiten Welle im Herbst eine markante Übersterblichkeit, die im November wochenlang um 60% (!) schwankte, im Dezember jedoch rasant abflaute und im Januar wieder verschwand. 

Im Frühling wurden anschließend mehrere Maßnahmen getroffen: Es wurden Ausgangsbeschränkungen eingeführt, die Grenzen wurden geschlossen sowie alle Restaurants und Hotels geschlossen, wodurch praktisch die ganze Tourismusbranche lahmgelegt wurde.

Alles, was Sie über das "Corona-Gesetz" wissen wollen - detaillierter Bericht der Konrad Adenauer Stiftung
Alles, was Sie über das

Am 11. März 2020 erklärte die ungarische Regierung wegen der Corona-Krise verfassungsgemäß eine nationale Gefahrenlage und am 30. März 2020 stimmten 137 der 199 Abgeordneten der Ungarischen Nationalversammlung dem „Gesetz zur Abwehr gegen das Corona-Virus“ zu. Das Gesetz beinhaltet umfangreiche Befugnisse für die Regierung. Sie kann für den Zeitraum des Notstandes nun mit Dekreten und […]Continue reading

Im Sommer konnten die Ungarn zwar für eine gewisse Zeit lang aufatmen, da die Einschränkungen erheblich gelockert wurden. Der Inlandstourismus boomte, zum Beispiel wurde der Plattensee von enormen Massen gestürmt. Im Herbst kam anschließend die zweite Welle an, weswegen die Corona-Einschränkungen erneut eingeführt werden mussten.

Während der zweiten Welle, als die Gesundheitsversorgung schon besser auf die Epidemie vorbereitet war, wurden unter anderem weniger strenge Schutzmaßnahmen eingeführt, um die Wirtschaft am Leben zu erhalten. Die Zahl der Fälle von Coronavirus-Infektionen nahm jedoch ab November wieder zu und die Verschärfungen mussten aufgrund der epidemiologischen Situation wieder eingeführt werden, obwohl das Ausmaß der Beschränkungen im Gegensatz zu den angeordneten Schutzmaßnahmen im Frühjahr nicht erreicht wurde.

Erstmals seit Dezember stiegen dann im Februar 2021 die Neuinfektionen wieder auf über 4000. Darauf verlängerte die Regierung die Einschränkungen im Land bis 15. März. Heute meldete Ungarn einen Rekord im Jahr 2021: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen liegt in den letzten 24 Stunden bei  6278. 152  COVID-Patienten, die im Allgemeinen älter waren und an einer Grunderkrankung litten, starben. Die Verschärfung der Maßnahmen wird wahrscheinlich noch heute angekündigt.

Finanzminister Mihály Varga gedenkt heute ebenfalls des Jahrestages des Coronavirus in Ungarn. Auf seiner Social-Media-Seite hat er diesbezüglich geschrieben, dass wir bereits das Licht am Ende des Tunnels sehen können, wobei die Länge des Tunnels davon abhänge, wie viele Menschen geimpft werden.

📅 Napra pontosan egy évvel ezelőtt jelent meg a koronavírus Magyarországon. 😷 A magyar családok, munkavállalók,…

Közzétette: Varga Mihály – 2021. március 3., szerda

Der erste Impfstoff gegen COVID-19 wurde Ende Dezember in der Europäischen Union erhältlich. Am 26. Dezember wurden die Impfungen auch in Ungarn gestartet. Die Impfung ist kostenlos und freiwillig. Im Februar wurden in Ungarn in der EU erstmals auch russische und chinesische Impfstoffe angewendet.

Aktuell gibt es in Ungarn rund 102 566 Coronavirus-Infizierte. Damit haben sich seit dem Pandemie-Beginn insgesamt 446 178 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. In Ungarn sind seit Beginn der Corona-Pandemie 15 476 Menschen an den Folgen eine COVID-19-Infektion gestorben.

Quelle: index.hu  portfolio.hu   Bild: MTI/Zsolt Szigetváry