news letter

Wöchentliche Newsletter

Coronavirus: Soros spendet 1 Million Euro an Budapest

Ungarn Heute 2020.03.31.

Der ungarischstämmige US-Milliardär George Soros spendet seiner Geburtsstadt Budapest eine Million Euro für den Kampf gegen das Coronavirus. Die Stadt Budapest ist von der Opposition regiert. Oberbürgermeister Gergely Karácsony bedankte sich für die Hilfe. 

Laut Aussendung von Soros’ Open Society Foundations vom Montag erfolge die Spende im Zeichen der Solidarität mit den Bürgern von Budapest in einer beispiellosen Gefahrenlage. In seiner Erklärung argumentiert Soros, dass „die COVID-19-Pandemie keine Grenzen kennt, zwischen Ländern, Gemeinschaften, Religionen oder Menschen.

Jeder kann infiziert werden, aber einige von uns sind anfälliger als andere. Ich denke an ältere Menschen, die manchmal auf engstem Raum in Altenheimen leben und von Obdachlosen…

„Städte betreiben viele solcher Einrichtungen, in denen die am stärksten gefährdeten Menschen Zuflucht suchen (…). Sie haben die Verantwortung, verfügen jedoch häufig über die ausreichenden Mittel nicht, um den Bedürftigsten zu helfen.“

Soros erklärt außerdem: „Ich wurde mitten in der Weltwirtschaftskrise in Budapest geboren, kaum ein Jahrzehnt nachdem die spanische Grippe Tausende von Toten in Budapest zurückgelassen hatte. Ich habe den Zweiten Weltkrieg, die Pfeilkreuzregel und die Belagerung der Stadt erlebt. Ich erinnere mich, wie es ist, unter extremen Umständen zu leben… “

In seinem Facebook-Beitrag schrieb Gergely Karácsony, OB von Budapest: „… es wäre jedoch gut, wenn diese Hilfe anstelle von geringfügigen und beleidigenden Fehlinterpretationen von allen als großzügige und edle Geste, als wirksame Hilfe angesehen würde. Genau wie wir andere Spenden an die Stadt abwickeln oder als wir zuvor eine Million Euro von George Soros während der Rotschlammkatastrophe nach dem Hilferuf des Premierministers erhalten haben. „

(Beitragsbild: MTI/EPA pool/Olivier Hoslet)