Wöchentliche Newsletter

Bieten Impfstoffe 90% Schutz gegen das Coronavirus?

Ungarn Heute 2020.11.23.

„Es scheint, dass alle drei bisher angekündigten Impfstoffe, die beiden amerikanischen und der russische, das von den Herstellern angegebene Ergebnis von 90 Prozent haben“ sagte István Nagy-Vályi, Direktor des Krankenhauses Budapest-Süd der regierungsnahen Zeitung Magyar Nemzet. Der Experte sprach auch über den aktuellen Stand ihrer Untersuchungen bezüglich der Corona-Impfstoffe und den geimpften Patienten.

„Der Zeitpunkt rückt immer näher, dass ein wirklich schützender Impfstoff auf den Markt kommt“ –  betonte der Direktor des beauftragten Krankenhauses Budapest-Süd in einem Magyar Nemzet Interview. István Nagy-Vályi fügte hinzu: es scheint, dass alle drei bisher angekündigten Impfstoffe, die beiden amerikanischen und der russische, das von den Herstellern angegebene Ergebnis von 90 Prozent haben. Diese Nachricht sei von großer Bedeutung: 60-70 Prozent der Bevölkerung muss nämlich geschützt sein, um die sogenannte Herdenimmunität zu erreichen. Weiterhin hat er bekräftigt, dass der Teil der Bevölkerung, welcher die Infektion bereits hinter sich hat, die Impfung wahrscheinlich nicht mehr bekommen muss. Je später der Impfstoff erhältlich wird, desto größer wird der Anteil dieser Gruppe innerhalb der Bevölkerung sein.

Miklós Kásler, Minister für Humanressourcen hat mit den Partnerinstitutionen des Ministeriums ein gemeinsames Projekt für die Überwachung der Wirksamkeit der Corona-Impfstoffe einerseits und die Kontrolle der geimpften Patienten andererseits gestartet.

Szijjártó: Ungarn erhält innerhalb von anderthalb Wochen eine russische Impfstoffprobe
Szijjártó: Ungarn erhält innerhalb von anderthalb Wochen eine russische Impfstoffprobe

Ungarn wird innerhalb von anderthalb Wochen eine Probe des russischen Coronavirus-Impfstoffs erhalten, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Mittwoch gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sender M1. Die vorläufigen Ergebnisse zeigen, dass der russische Impfstoff „Sputnik V“ zu 92 Prozent wirksam ist. Dies sind gute Nachrichten für Ungarn, sagte er und fügte hinzu, dass die Regierung fortgeschrittene Gespräche über […]Continue reading

Auf die Frage, wie lange die Immunität dauern wird, antwortete der Direktor, dass sie den Zustand der geimpften Patienten kontinuierlich kontrollieren werden. Er fügte hinzu, dass sie sowohl die von den Abwehrstoffen ausgelöste Immunität, als auch die Zellen-Immunität messen können, wobei beide für die Wirksamkeit des Immunsystems notwendig seien. Als Beispiel nannte er jedoch das SARS 1-Virus, bei dem sich herausstellte, dass die Immunität nach der Heilung nur vorübergehend war.

DK fordert die EU auf, Ungarn von der Verwendung russischer Impfstoffe abzuhalten
DK fordert die EU auf, Ungarn von der Verwendung russischer Impfstoffe abzuhalten

Die oppositionelle Demokratische Koalition (DK) fordert die Europäische Kommission auf, die ungarische Regierung daran zu hindern, mit dem russischen COVID-19-Impfstoff an Ungarn zu „experimentieren“, sagte der Europaabgeordnete der Partei auf einer Online-Pressekonferenz am Samstag. „Wir werden nicht die Meerschweinchen der Russen oder einer anderen Macht sein“, sagte Sándor Rónai und fügte hinzu, dass er kein […]Continue reading

Auch János Szlávik, Chefarzt des Instituts für Hämatologie und übertragbare Krankheiten betonte mehrmals die Wichtigkeit der Corona-Vakzine. Er erklärte, dass die Regierung nur jenen Impfstoff anwenden werde, welcher sicher und wirksam sei und keine Gefahr für die Menschen darstelle. Er sagte: Wenn 50-60 Prozent der Bevölkerung des Landes geimpft werde, dann könnte schon ein ausreichender Schutz erreicht werden. Szlávik fügte hinzu: Wenn man den Menschen erkläre wie der Impfstoff gegen das Coronavirus funktioniere, dann werden die Virus-Leugner keinen Raum mehr im Land haben.

Laut einer vor kürzlich veröffentlichten Untersuchung von Euronews will sich doch die überwiegende Mehrheit der Ungarn gegen das Corona-Virus nicht impfen lassen. Demnach soll 47 Prozent die Möglichkeit der Impfung eindeutig abgelehnt haben und 36 Prozent haben sich noch nicht entschieden.

(Bild: fernando zhiminaicela – Pixabay)