news letter

Wöchentliche Newsletter

Das diesjährige Budapester Frühlingsfestival findet online statt

MTI - Ungarn Heute 2021.03.03.

Das diesjährige Budapester Frühlingsfestival wird vom 9. bis 18. April von der Budapester Gemeinde und der Budapest Brand gAG ohne staatliche Unterstützung online mit kostenlosem Programm abgehalten, teilte ein Gemeindebeamter am Dienstag mit.

Die Veranstaltung, die in diesem Jahr bis jetzt ihr 41-jähriges Bestehen feiert, wurde bisher vom Stadtrat und vom Staat finanziert, sagte die stellvertretende Bürgermeister für Kultur, Gy. Erzsébet Németh auf einem Online-Briefing.

Sie merkte an, dass das Festival 2020 aufgrund der Coronavirus-Epidemie eingestellt wurde und dieses Jahr zum ersten Mal nicht mehr von der Regierung unterstützt werden würde. Budapest, fügte sie hinzu, habe alles getan, um das Festival in diesem Jahr zu organisieren, nachdem die Regierung den Rat vor einigen Wochen über dessen Entscheidung informiert hatte, die Finanzierung zurückzuziehen.

Corona-Krise: Sziget-Festival 2021 fraglich
Corona-Krise: Sziget-Festival 2021 fraglich

Eine der größten Musikveranstaltungen Europas könnte im nächsten Jahr ausfallen – sagte der Gründer des Sziget-Festivals, Károly Gerendai in einem Forbes-Interview. Der Unternehmer erklärte: Die kleineren Festivals, welche vor allem dem heimischen Publikum dienen, können höchstwahrscheinlich organisiert werden, man könne es aber nicht versprechen, dass auch die großen internationalen Veranstaltungen im kommenden Sommer stattfinden können. […]Continue reading

Gy. Erzsébet Németh sagte, keine Regierung habe es jemals gewagt, „Budapests größtes Kulturereignis“ nicht zu unterstützen. Das diesjährige Festival wird kostenlos online gestreamt, um die Kultur „näher an die Menschen“ zu bringen, sagte der Leiter von Budapest Brand gAG, Csaba Faix.

Das Online-Festival werde ein Retrospektivprogramm der letzten Jahrzehnte mit neuen Ereignissen beinhalten, sagte er und fügte hinzu, dass das genaue Programm in den nächsten Wochen veröffentlicht werde.

(Via: MTI, Beitragsbild: Facebook)