news letter

Wöchentliche Newsletter

„Das ungarische Beispiel ist in seiner Einfachheit hervorragend“

Ungarn Heute 2019.02.06.

Man soll dort helfen, wo die Probleme sind und die Probleme dürfen nicht nach Europa importiert werden – steht im Mittelpunkt der Migrationspolitik der ungarischen Regierung. Genau das selbe ist der Grundgedanke eines ungarischen Hilfsprogramms „Hungary Helps“. Das Programm hilft verfolgten Christen, bei der Rückkehr und bei der „Zurücksiedelung“ in ihre Heimatländer. Projektmanager der Weltorganisation   „Kirche in Not“, Stephen Rasche sagte dem Portal „S4C„: das ungarische Beispiel sei hervorragend.

„Die ungarische Regierung kam zu uns und sagte: Wir können Ihnen helfen – was brauchen Sie? Wir erklärten ihnen, was wir brauchen, sie hörten zu, und stellten einen Vertrag zusammen“ – erzählte Stephen Rasche in einem Interview als er über das ungarische Hilfprogramm „Hungary Helps“ gefragt wurde. Laut dem Projektmanager konnte mit ungarischer Hilfe eine komplette Stadt (Telesqof) insgesamt in sechzig Tagen „gerettet werden“.

Rasche betont in dem Interview: diese Hilfe passt zu den tatsächlichen Bedürfnissen der Gemeinden, und das ist das wichtigste. Der Vertrag zwischen der Kirche und der Regierung von Ungarn garantiert die ordnungsgemäße Verwendung der Spende.

Grundsätzlich brauchen wir Unterstützung beim Wiederaufbau der beschädigten Wohngebäude. Aber auch der Wiederaufbau öffentlicher Einrichtungen wie Schulen, Krankenhäuser und Kirchen ist unerlässlich. Die ungarischen Projekte erfüllen diese Ziele.

Rasche sprach auch darüber, dass die Leute in Iraq Ungarn sehr dankbar sind.

Die Menschen im Nordirak fühlen echte Liebe den Ungarn gegenüber und wir zeigen es jedes Mal, wenn sie uns zu Besuch kommen.

(Via: s4c.hu, Beitragsbild: abouthungary.hu)