news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Debatte mit Schweden: Auch Botschafter Ungarns ins Außenministerium zitiert

Ungarn Heute 2019.02.21.

In einer Talkshow attackierte der ungarische Vizepräsident die schwedische Sozialministerin Annika Strandhäll. Zsolt Semjén hat sie ein „armes, krankes Wesen“ genannt. Die Ministerin hatte zuvor die neueste Familienpolitik von Ungarn als „alarmierend“ bezeichnet. 

In einem Tweet sagte die schwedische Ministerin für soziale Sicherheit Annika Strandhäll, dass eine zu Ungarns ähnlicher „alarmierenden“ Politik „in den 1930er Jahren herrschte“.  Sie stellte fest: der ungarische Premierminister, der die Geburt von „eher ungarischen“ Babys fördern will, sei ein „rechtsradikaler Populist“, der mit seiner Politik die Unabhängigkeit der Frauen gefährdet.

Insbesondere ging es dabei um die angekündigten Steuererleichterungen für die Geburt ungarischer Kinder als Alternative zur Einwanderung benötigter Arbeitskräfte.

Botschafter von Schweden ins Außenministerium einberufen

Als eine Antwort auf die Kritik bezeichnete Zsolt Semjén, der ungarische Vizepremier die schwedische Ministerin ein „armes, krankes Wesen“.

„Was sollte Ungarn wollen, wenn nicht in Ungarn geborene ungarische Kinder? Ich glaube, was dieses arme, kranke Wesen  gesagt hat, ist abnormal. “

Auch der Botschafter Ungarns wurde nach dieser Aussage ins Außenministerium in Stockholm zitiert. Zsolt Semjén reagierte darauf so:

„Das ist richtig! Zumindest haben die Schweden die Möglichkeit, sich für die Provokation ihrer Ministerin zu entschuldigen.“

(Via: heute.at, mti.hu, orf.at, hvg.hu, Beitragsbild: nemzeti.net)