news letter

Wöchentliche Newsletter

Der Brexit wird keine großen Auswirkungen auf Ungarn haben

MTI - Ungarn Heute 2020.12.08.

Wenn der Brexit ohne Handelsabkommen stattfindet, werden die wirtschaftlichen Auswirkungen auf Ungarn vernachlässigbar sein, sagte die Wirtschaftszeitung Világgazdaság am Dienstag.

Die Zusammenarbeit zwischen Ungarn und Großbritannien wird in Zukunft voraussichtlich umfangreich sein, insbesondere in den Bereichen Energie, Automobilherstellung, Dekarbonisierung, KI und grüne Mobilität, sagte der britische Botschafter in Budapest, Paul Fox, gegenüber der Zeitung.

Der Analyst der Raiffeisen Bank, Zoltán Török, sagte, Untersuchungen aus dem Jahr 2016 deuten darauf hin, dass das ungarische Wirtschaftswachstum im Jahr nach dem Brexit um 0,2 bis 0,3 Prozentpunkte schrumpfen könnte, wenn eine Einigung erzielt wird.

Ungarns Beziehungen zu Großbritannien sind enger als die anderer Länder in der Region, obwohl die Auswirkungen angesichts der Folgen der Coronavirus-Krise kaum spürbar sein könnten, fügte er hinzu.

Während auf makroökonomischer Ebene die Auswirkungen des Brexits vernachlässigbar sein könnten, können Unternehmen, die direkt vom Brexit betroffen sind, Auswirkungen stärker zu spüren bekommen, sagte er.

Brexit Einhunderttausend Ungarn bleiben
Brexit Einhunderttausend Ungarn bleiben

Wenn das Coronavirus den Plänen der Ungarn auf der Insel keinen Strich durch die Rechnung macht, könnte die Zahl jener, die sich nach dem Brexit um eine Daueraufenthalts-Genehmigung bemühen, im März oder spätestens im April über 100.000 Personen steigen – berichtet Budapester Zeitung. Den größten Ansturm auf die einschlägigen Büros des Innenministeriums Großbritanniens gab es […]Continue reading

Ungarn ist der drittgrößte Exportpartner Großbritanniens in der Region. Der Handel mit Waren und Dienstleistungen belief sich in den letzten vier Quartalen auf 5,7 Milliarden Pfund Sterling, so der Botschafter. Die Geschäftsbereiche reichen von Telekommunikationsgeräten, elektrischen Maschinen, Pharmazeutika bis hin zur Herstellung von Produkten. Großbritannien ist der sechstgrößte Investor in Ungarn.

Der Tourismus ist auch eine große Komponente: Im vergangenen Jahr besuchten 417.000 Briten Ungarn. Der Überschuss an Dienstleistungsexporten wird in diesem Jahr einen großen Einfluss haben. Die Coronakrise betrifft hauptsächlich Budapest, das Hauptziel britischer Touristen.

Mit Eindämmung der Epidemie könnte Budapest jedoch wieder ein beliebtes Reiseziel sein, sagte Duncan Roberts, kaufmännischer Leiter der British Airways. Nächstes Jahr könnte die Anzahl britischer Touristen in Budapest 60 bis 70 Prozent des Niveaus von 2019 erreichen, wenn die Grenzen offen sind und man das Virus eindämmen kann.

(Via: MTI, Beitragsbild: Pixabay)