news letter

Wöchentliche Newsletter

Der Tag, an dem die Heilige Krone aus den USA heimkehrte – Interview mit dem Historiker Tibor Glant

Ungarn Heute 2021.01.06.
FIZETŐS

Die Heilige Krone ist vielleicht das wichtigste nationale Symbol Ungarns, das Zeichen der ungarischen Staatlichkeit, das die Geschichte des Landes begleitet hat und bis heute einen bestimmenden Bestandteil davon darstellt. Trotz ihrer immensen Bedeutung wurde die Krone des Heiligen Stephan gestohlen, versteckt, verloren und insgesamt elf Mal ins Ausland gebracht. Das letzte Mal, dass das Symbol der ungarischen Staatlichkeit aus den Vereinigten Staaten nach Hause zurückkehrte, war genau vor dreiundvierzig Jahren am 6. Januar 1978. Am illustren Jahrestag ihrer Rückkehr fragte unsere Schwesternseite „Hungary Today“ den Historiker Tibor Glant nach den aufregenden Abenteuern der Heiligen Krone im 20. Jahrhundert. Glant hat jahrzehntelang das Thema erforscht und sogar ein Buch darüber geschrieben. (Das Interview hat Péter Cseresnyés geführt.)

Was halten Sie für die interessanteste historische Frage rund um die Heilige Krone, die die Menschen voraussichtlich noch nicht kennen?

Wahrscheinlich die Unsicherheiten bezüglich des Ursprungs der Heiligen Krone, da wir nicht einmal genau wissen, wann und wo sie geschaffen wurde. Experten diskutieren immer noch über stark widersprüchliche Theorien, und die Details der Schöpfung der Krone können leicht für immer ein Rätsel bleiben.

Gibt es einen bestimmten Grund, warum es in der Geschichte außer der ungarischen Heiligen Krone keine Krone gibt, die eine Nation als heiliges Objekt geehrt hat?

Tatsächlich ist dies nicht die einzige Krone die als heilig angesehen wird. Was ziemlich überraschend ist, dass all dies so lange ein Teil der ungarischen Kultur bleiben konnte.

Im Laufe der Zeit wurde die Heilige Krone zu einem immer wichtigeren nationalen Symbol, was eindeutig auf den eher „romantischen“ Verlauf der ungarischen Geschichte zurückzuführen ist

Darüber hinaus ist die Krone auch in Bezug auf ihre Rechtsgeschichte etwas Besonderes, da sie die ungarische Nation als Ganzes und alle, von Ungarn im rechtlichen Sinne bewohnte Gebiete verkörpert. In anderen Ländern kann man so etwas nicht wirklich sehen. Dieser Ansatz gewann nach Trianon erheblich an Bedeutung, als die Heilige Krone alle von Ungarn bewohnten Gebiete symbolisierte, einschließlich derjenigen, die an Nachfolgestaaten weitergegeben wurden. Aus diesem Grund hat Horthy (Miklós Horthy war ein österreichisch-ungarischer Admiral, ungarischer Politiker und als Reichsverweser langjähriges faktisches Staatsoberhaupt des Königreiches Ungarn (1920–1944) – Red.) während seiner Regentschaft dies zu einer Art politischer Ideologie erhoben, was meiner Meinung nach in der gegebenen Situation ein logischer Schritt war: Die Ungarn brauchten zu dieser Zeit eine gemeinsame nationale Erzählung.

Der Historiker Tibor Glant, Autor des Buches „Das amerikanische Abenteuer und die Rückkehr der Heiligen Krone von Ungarn“.

Die abenteuerliche Reise oder Flucht der Heiligen Krone im 20. Jahrhundert begann mit dem Vergraben durch die Kronwächter im Jahr 1944 unmittelbar nach der Übernahme der Macht der ungarischen NS-Pfeilkreuzpartei. Waren solche chaotischen Bedingungen vorherrschend, dass dies der einzige Weg war um sicherzustellen, dass die Krone nicht in die „falschen Hände“ gerät, oder gab es einen anderen Grund für ihre Entscheidung?

Ende 1944 wurde das Land von den alliierten Streitkräften bombardiert, und die Kronwächter begruben die Krone um sie vor dem Führer der Pfeilkreuzpartei, Ferenc Szálasi, zu verstecken. Ende Oktober beschlossen sie, das Relikt in einem militärischen Lebensmittelbehälter im Kohlekeller ihrer Kaserne einzupacken und zu vergraben. Kurz nach seiner Machtübernahme kündigte Szálasi jedoch an, dass er einen Eid auf die Heilige Krone ablegen wolle, weshalb die Krönungsinsignien zurückgeschmuggelt werden mussten.

Der Tag, an dem die Heilige Krone vergraben wurde
Der Tag, an dem die Heilige Krone vergraben wurde

Am 23. August 1849 begrub Ministerpräsident Bertalan Szemere die Heilige Krone und hielt das Geheimnis so gut, dass die Österreicher es erst vier Jahre später fanden. Die ungarische Krone und die Krönungsjuwelen werden seit 1790 von der Kronenwache auf der Budaer Burg mit kurzen Unterbrechungen aufbewahrt. Während der ungarischen Revolution 1848/1849 waren sie in Debrecen, […]Continue reading

Warum war es für Szálasi so wichtig, seinen Eid auf die Heilige Krone abzulegen?

Wahrscheinlich, weil er während des Trianon-Schocks sozialisiert wurde, als die Heilige Krone zu einem besonders wichtigen nationalen Symbol wurde. Szálasi glaubte, dass er der legitime Herrscher Ungarns sein würde, wenn er den Amtseid auf die Krone ablegen würde.

Fact

Am 15. Oktober 1944 kam es in Ungarn zum Umsturz. Miklós Horthy wurde entmachtet, und die Pfeilkreuzler unter Ferenc Szálasi übernahmen die Macht. Er ließ die Stephanskrone wieder ausgraben und legte am 4. November 1944 im Budapester Parlament seinen Eid auf die Krone ab. Doch schon einen Monat später ließ er die Stephanskrone und die Kroninsignien unter Umgehung der Kronwächter nach Güns in Westungarn bringen und von dort weiter nach Velem, direkt an die Grenze zur damaligen Ostmark, während weiter östlich bereits die Schlacht um Budapest tobte. Unter Absprache mit Hitler wurden die ungarischen Kroninsignien am 18. März 1945 in den Bunker des ehemaligen kaiserlichen Jagdschlosses in Mürzsteg in der Steiermark gebracht.  

Tatsächlich bestand zwischen den beiden Weltkriegen nur in zwei Punkten ein Konsens: die Notwendigkeit einer Revision – obwohl die Meinungen über das Ausmaß schon weit geteilt waren; und die Ansicht, dass die Heilige Krone die gesamte ungarische Nation symbolisiert.

Warum beschloss Szálasi, die Heilige Krone nach seinem Eid wieder in die Krönungstruhe zu legen?

Szálasis ganze Identität drehte sich um die Idee, dass jeder der die Krone hat, der offizielle Herrscher des Landes werden soll, und die Krönungszeichen wurden traditionell in der Krönungstruhe aufbewahrt. Er befahl der Krongarde (bzw den Mitgliedern der Einheit, denen er vertraute), die Insignien überall hin mitzunehmen, während er zur Westgrenze Ungarns reiste.

Wie kam dieser unschätzbare Schatz im April 1945 schließlich in ein Gasfass?

Die Heilige Krone verließ am 27. März 1945 die ungarische Grenze. Offiziellen amerikanischen Berichten  zufolge legte die Krongarde am 26. April 1945 die Krone, das Zepter und den Reichsapfel in ein Gasfass und schloss dann die Truhe ab. Es ist schwer zu sagen, warum sie es getan haben. Sie könnten auf Befehl von Szálasi gehandelt haben, der vielleicht hoffte, dass die Deutschen den Krieg noch gewinnen könnten, und wenn ja, könnten die Insignien leicht zurückgefordert werden – und wenn nicht, könnten die Amerikaner für das Verschwinden der Heiligen Krone verantwortlich gemacht werden.

Warum war die Heilige Krone jahrelang in Deutschland?

Auf der Flucht vor den Sowjets wollte Szálasi nicht riskieren, dass solche wertvollen nationalen Symbole in russische Hände gelangen.

Dies war natürlich keine unbegründete Angst, insbesondere nach dem Fall der Bibliothek von Sárospatak, in der sowjetische Soldaten zahlreiche Bücher „ausgeliehen“ haben, von denen seitdem einige nicht mehr nach Ungarn zurückgebracht wurden

Szálasi und die Krongarde wurden schließlich am 7. Mai auf deutschem Boden in der Nähe von Mattsee von US-Streitkräften festgenommen. Die Kronwächter wurden in ein Verhörzentrum in der Nähe von Augsburg gebracht, wo sie schließlich enthüllten, wo die fehlenden Krönungszeichen begraben waren. Die Krönungstruhe und der Mantel wurden am 31. Juli 1945 über Seckenheim nach Heidelberg transportiert. Die Insignien einschließlich der Stephanskrone wurden 1945 bis 1951 im Tresor der ehemaligen Deutschen Reichsbank in Frankfurt und von 1951 bis 1953 in einer Kaserne der US-Armee in Friedberg aufbewahrt.

Die Reise der Heiligen Krone zwischen 1944 und 2000. Karte erstellt von Béla Nagy

Als die Heilige Krone in amerikanische Hände fiel, wurde ihnen sofort klar, was für ein wichtiger Schatz das war?

Nur wenige Monate nach der Ausgrabung der Heiligen Krone wurden die Krönungszeichen aus dem Tresor der Deutschen Nationalbank in ein Kunstsammlungszentrum der MFAA überführt. Die US-Armee schützte sie also bis zum 12. Mai 1949 zuerst in Wiesbaden, dann in München.

Das Programm Monuments, Fine Arts and Archives (MFAA), oder besser bekannt als „Monuments Men“, war vor einigen Jahren Gegenstand eines Films, der von George Clooney inszeniert und in der Hauptrolle gespielt wurde. Zum Team gehörte James Rorimer (gespielt von Matt Damon im Film), ein ehemaliger Kurator für mittelalterliche Kunst am Metropolitan Museum of Art in New York.

Rorimer erkannte sofort die unschätzbaren Schätze, mit denen sie zu tun hatten, und so fiel die Heilige Krone von Anfang an in „wachsame“ Hände

Tatsächlich begannen amerikanische Museumsexperten unmittelbar nach der Kriegserklärung (wegen des Angriffs auf Pearl Harbor), sich für den Schutz des materiellen Kulturerbes Europas einzusetzen, weil sie glaubten, wenn es im Krieg zerstört wird, die gesamte europäische Kultur damit zerstört werde. Das gesamte „Monuments Men-Projekt“ wurde auf ihre Initiative hin erstellt.

Wie wurde es bewacht? Gibt es einen besonderen Grund, warum es nach Fort Knox transportiert wurde?

Ab 1949 war der amerikanische Hochkommissar in Deutschland für die amerikanischen Interessen zuständig und sein Stellvertreter für die Krönungsinsignien verantwortlich. Ein Jahr bevor die Heilige Krone 1953 in die Vereinigten Staaten verschifft wurde, wurde diese Position von Sam Reber besetzt, der die Art und Weise überwachte, wie die Insignien bewacht wurden.

Fact

Das Fort Knox ist ein Stützpunkt der U. S. Army im US-Bundesstaat Kentucky. Es ist vor allem als Lager für die Goldreserve des Schatzamtes der Vereinigten Staaten bekannt, das sogenannte United States Bullion Depository. Im Fort Knox befindet sich eine der größten Goldmengen der Welt. Noch mehr Gold liegt jedoch nach deren eigenen Angaben in der Federal Reserve Bank of New York, allerdings auch solches von ausländischen Banken und Zentralbanken. (Quelle: wikipedia)

Leider stellte er fest, dass der Krönungsmantel und die Krönungstruhe in einem schlechten Zustand waren. Im vom Krieg geschlagenen Deutschland konnten sie selbst in Anwesenheit von Fachleuten keine angemessenen Lagerbedingungen schaffen

Aus diesem Grund wandte sich Reber an Washington und schlug vor, den Mantel zur Restaurierung an die „National Gallery of Art“ in Washington zu senden.

Das dortige Expertenteam hat die Aufgabe nicht übernommen. Angesichts des Zustands des Mantels bestand Reber jedoch weiterhin darauf, die Hilfe eines Experten in Anspruch zu nehmen. Die Unterstützung kam dann von Gordon M. Kline, der zu dieser Zeit Experte beim „National Bureau of Standards“ war.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde Kline auch mit dem Schutz symbolischer Dokumente der Vereinigten Staaten anvertraut, einschließlich der Unabhängigkeitserklärung und der amerikanischen Verfassung. Er ließ sie während des Krieges in Fort Knox verpacken und aufbewahren. Daher die Idee, dass die Heilige Krone auch nach Fort Knox geschickt werden sollte. Er war derjenige, der eine Holzkiste für den Krönungsmantel angefertigt hat, in der dieser in die USA transportiert werden konnte.

Später schuf er auch einen „luftdichten“ Aluminiumhalter für den Mantel, der sein endgültiger Aufbewahrungsort wurde. Im Januar 1978 wurde der Mantel in diesem nach Ungarn zurückgebracht.

Experten sind sich einig, dass der Krönungsmantel ohne dieses Verfahren heute in einem nicht ausstellbaren Zustand wäre

Veröffentlichung der amerikanischen Botschaft, 1978

Gerüchten zufolge wurde der amerikanischen Besatzung des Schiffes mitgeteilt, dass sie die Überreste von einem UFO transportieren. Ist das wahr?

Es gab tatsächlich einen solchen Mythos, obwohl seine Glaubwürdigkeit fraglich ist. Die Krönungszeichen wurden in einem geschlossenen Behälter mit den Aufschriften „radioaktiv“ und „Flugobjekte“ auf das Schiff geladen. Die Geschichte entstand sicherlich daraus. Es ist jedoch ziemlich sicher, dass die Besatzung nicht wusste, was sie transportierte.

Ungarn unternahm in der Rákosi-Ära 1950 den Versuch, das Krönungszeichen aus Washington zu erpressen. Was geschah und warum scheiterte es?

Zu dieser Zeit waren Schauprozesse in Ungarn beliebt. Der vielleicht bedeutendste Fall der Ära war der sogenannte „Standardprozess“.

Einer der Angeklagten des Falles war der amerikanische Geschäftsmann Robert A. Vogeler, von dem es den Kommunisten gelang, ein Geständnis zu erpressen.

Rákosi versuchte die Amerikaner zu erpressen, indem er versprach, Vogeler für die Heilige Krone freizulassen

Für Washington kam die Rückführung der Krönungszeichen natürlich nicht in Frage, da dies einen gefährlichen Präzedenzfall geschaffen hätte. Die offizielle amerikanische Position wurde von Andor Sziklay formuliert, der zu dieser Zeit als Rechtsexperte im US-Außenministerium tätig war: Die Heilige Krone ist Eigentum der ungarischen Nation und wurde von den Amerikanern nur zur Aufbewahrung übernommen. Er betonte jedoch, dass der aktuelle Stand der Beziehungen die Rückgabe der Insignien nicht erlaube. Dies blieb lange Zeit die offizielle amerikanische Position.

Abenteuerbücher über die amerikanische Reise der Heiligen Krone

Während des Kádár-Regimes schwächte Washingtons Haltung merklich ab. Deshalb löste die mögliche Rückkehr der Krone eine ernsthafte politische Debatte unter den ungarischen Emigranten aus. Was waren die unterschiedlichen Argumente? 

Sowohl die Vereinigten Staaten als auch János Kádár betrachteten die Rückkehr der Heiligen Krone als eine Frage der Legitimität. Politisch aktive Emigranten lehnten daher die Möglichkeit einer Rückgabe völlig ab. Im Wesentlichen betrachteten sie die Geste als die „Krönung“ von János Kádár. Interessanterweise sagten fast alle aus akademischen Kreisen, insbesondere diejenigen, die sich mit Geschichte und Kultur befassten, dass Insignien zurückgegeben werden sollten.

Viele argumentierten, dass dies unbedingt getan werden sollte, da es von diesem Zeitpunkt an ein vorrangiges Thema in Ungarn sei, und die öffentliche Diskussion sich auf die ungarische Nation und Geschichte richten würde. Abschließend könnten die Kommunisten diese Fragen nicht mehr unter den Teppich kehren

Ist die Krone während des Kádár-Regimes in der öffentlichen Diskussion erschienen oder war sie immer noch ein Tabu?

Im kommunistischen Ungarn konnte es wirklich erst in der öffentlichen Diskussion erscheinen, nachdem die USA die Insignien zurückgegeben hatten. Die Rückführung der Krone war jedoch seit den 1960er Jahren eine Priorität des Kádár-Regimes. Nachdem sich die bilateralen Beziehungen Anfang der 1970er Jahre neben dem Handelsabkommen (MFN) „normalisiert“ hatten, blieb dies das einzige ungelöste Problem, das die ganze Zeit in der Luft lag.

Viele sind der Meinung, dass es eine Gewissensfrage von Präsident Carter gewesen sei, die Heilige Krone Ungarn zurückzugeben. Stimmt es, dass er sich nicht aufgrund möglicher politischer Gewinne entschieden hat?

Von Anfang an sagte Jimmy Carter auf jedem möglichen Forum, dass er der Meinung sei, dass die Heilige Krone ein Eigentum der ungarischen Nation sei und ihren Platz in Ungarn habe. Ich bin bisher auf keine Informationen gestoßen, die widerlegen würden, dass er das ehrlich gedacht hat. Eines ist sicher: Als er sein Amt antrat, hatte er bereits die Entscheidung getroffen. Das von Cyrus Vance geleitete Außenministerium unterstützte den Plan und der erste mögliche Termin wurde auf den 20. August 1977 festgelegt. Der von Brzezinski geführte Nationale Sicherheitsrat lehnte die Idee jedoch ab. Ich habe ihn später danach gefragt.

Er argumentierte, dass sie nicht wollten, dass die Vereinigten Staaten einem kommunistischen Land eine einseitige Geste machten

Washington war nur unter ernsthaften Bedingungen bereit, die Insignien zu übergeben. Welche waren das?

Die Amerikaner stimmten zu, die Heilige Krone im Namen des amerikanischen Volkes an das ungarische Volk zurückzugeben, unter der Bedingung, dass die Krönungszeichen an einem öffentlichen Ort ausgestellt werden und Kádár bei der Übergabezeremonie nicht anwesend ist

Die Haltung des kommunistischen Regimes dazu war, dass sie „an allen Lösungen interessiert sind“. Dies zeigt wirklich, wie sehr sie die Heilige Krone wollten.

Die amerikanische Delegation bei der offiziellen Übergabe 1978. Foto aus dem Nachlass von Csanád Tóth

Schließlich fand am 6. Januar 1978 die offizielle Rückkehr statt. Erinnern Sie sich an diesen Tag?

Natürlich. Das war damals eine große Sache. Jeder, der die Zeremonie verfolgen konnte, tat dies; Wir saßen vor dem Fernseher und sahen die Veranstaltung live in Schwarzweiß.

Erst Jahre später erfuhren wir, dass die Zeremonie mit einer zweistündigen Verspätung ausgestrahlt wurde. Da Außenminister Cyrus Vance, der die Delegation leitete, vorhatte, einen Hinweis auf General Harry Hill Bandholtz zu geben, der 1919 die Schätze des Ungarischen Nationalmuseums vor Plünderungen rumänischer Soldaten geschützt hatte. 1978 war dies jedoch mit der offiziellen Rhetorik der „historischen rumänisch-ungarischen Freundschaft“ nicht vereinbar.

Auf Drängen des ungarischen Außenministeriums beschloss er schließlich, dies nicht zu erwähnen.

Stimmt das kürzlich aufgetauchte Gerücht, dass Joe Biden möglicherweise eine Rolle bei der Rückkehr der Heiligen Krone gespielt hat?

Indirekt und vernachlässigbar ja. Bevor die Krone zurückgegeben wurde, starteten die beiden Außenministerien gemeinsam eine PR-Kampagne, um Ungarn akzeptabler erscheinen zu lassen. Als Teil davon kamen mehrere Kongressausschüsse nach Ungarn, um darüber zu berichten, wie gut es dem Land geht. Joe Biden war Mitglied eines solchen Ausschusses. Es ist vielleicht unnötig zu erwähnen, dass dies nur Protokollbesuche waren, die die bis dahin getroffene Entscheidung nicht beeinflussten.

(geschrieben von Péter Cseresnyés – Hungary Today, übersetzt von Ungarn Heute, Foto: MTI – Tibor Illyés)