Wöchentliche Newsletter

„Der Westen ist sich der Situation der Christen im Nahen Osten nicht bewusst“

MTI - Ungarn Heute 2021.09.07.

„Der Westen ist sich der Ängste und Schwierigkeiten nicht bewusst, mit denen Christen im Nahen Osten konfrontiert sind“, sagte Kardinal Luis Raphael Sako, der Patriarch der Chaldäischen Katholischen Kirche, in seiner Ansprache vor dem Internationalen Eucharistischen Kongress am Dienstag.

Sako sagte, das jahrelange Drama um die Christen im Nahen Osten ist im Gange:

Radikalismus, Terror als politische und religiöse Ideologie nimmt im Nahen Osten immer mehr zu. Extremisten wollen die Situation nutzen, um das Ende der christlichen Präsenz im Nahen Osten zu markieren,

sagte der Kardinal.

Ausstellung über verfolgte Christen eröffnet 
Ausstellung über verfolgte Christen eröffnet 

"Die Verfolgung von Christen ist die humanitäre Krise von heute" betonte der stellvertretende Ministerpräsident Zsolt Semjén am Montag bei der Eröffnung einer Ausstellung über die Verfolgung von Christen in Kriegsgebieten.Continue reading

Sako betonte, dass irakische Bürger und christliche Gemeinschaften den Traum teilten:

Sie wollen in Frieden, Stabilität und Würde leben. Voraussetzung dafür ist jedoch die Trennung von Politik und Religion, Staat und Kirche.

Der Kardinal dankte der ungarischen Regierung und den ungarischen Kirchen für ihre Hilfe, durch die die von der Terrororganisation Islamischer Staat zerstörten Dörfer auf der Ninive-Ebene erneuert werden konnten.

In Bezug auf christliche Gemeinschaften im Nahen Osten betonte er, dass sie die Wurzeln des Christentums bewahren, sodass ihre Anwesenheit für alle Christen in der Welt von wesentlicher Bedeutung ist.

(Via: MTI, Beitragsbild: Zsolt Szigetváry/MTI)