Wöchentliche Newsletter

Deutsche Lebensmitteldiscounter bauen Marktanteil in Ungarn weiter aus

Ungarn Heute 2021.09.17.

Die deutschen Lebensmitteldiscounter Aldi, Lidl und Penny konnten in den vergangenen Jahren dank ihres effizienten Beschaffungsmodells, ihrer effizienten Logistik, ihres flexiblen Sortiments und ihren höheren Anfangsgehältern einen überdurchschnittlichen Zuwachs im ungarischen Markt verzeichnen.

Die deutschen Discounter konnten sich vor allem gegen die heimischen Hyper- und Supermärkte durchsetzen, so stand Lidl 2020 mit einem geschätzten Jahresumsatz von 2,3 Milliarden Euro schon vor Spar und Tesco auf Platz 1, wobei Penny (1,06 Milliarden Euro) und Aldi (1,01 Milliarden Euro) die Plätze 8-9 besetzten.

Lidl und Aldi im Fadenkreuz der Regierung?
Lidl und Aldi im Fadenkreuz der Regierung?

Regierungskommissar János Lázár sprach auf einer Konferenz über die Verdrängung ausländischer Einzelhandelsketten durch die Regierung – berichtete das Nachrichtenportal hvg.hu. Ziel sei die Schaffung eines ungarischen nationalen Einzelhandels. „Zu den Zukunftsplänen der Regierung gehört die Verdrängung ausländischer Einzelhandelsketten, wofür eine offen protektionistische Politik verfolgt wird. (…) Die Dominanz des Marktes liegt in unserem eigenen Interesse“ […]Continue reading

Ihre Erfolge der vergangenen Jahre können die Discounter mehreren Faktoren verdanken. Erstens können Hypermärkte stets weniger rentabel bewirtschaftet werden, zweitens passen diese Ketten ihre Sortimente ständig den neuesten Wünschen der Konsumenten an. Statt der üblichen 13-40 Tausend Produkten bieten sie um die 8-12 Tausend an, wobei sie auch bestimmte Eigenschaften der Supermärkte adoptieren. So haben sie ihr Angebot ihrer Frischabteilungen erweitert, in dem sie selbst hergestellte Backwaren verkaufen und das Obstsortiment erweiterten. Und das thematische Non-Food-Sortiment wird jede 2.-3. Woche ausgetauscht, um dem Wunsch der Konsumenten so flexibel wie möglich nachzugehen.

Lidl unterstützt ungarische Produkte mit neuem Markenzeichen
Lidl unterstützt ungarische Produkte mit neuem Markenzeichen

Lidl ist auch der größte ungarische Weinexporteur und hat im vergangenen Jahr ungarischen Flaschenwein im Wert von 6,3 Milliarden Forint im Ausland verkauft.Continue reading

Aber nicht nur bezüglich des Sortiments, sondern auch in der Frage der Logistik und der Kosten können Aldi & Co. gegenüber ihren Mitbewerbern punkten: Statt den üblichen Regalsystemen werden die kostengünstigeren, schnelleren Paletten und Kartons verwendet. Wegen der geringeren Anzahl der benötigten Mitarbeiter können sie höhere Anfangsgehälter anbieten, und infolge der internationalen Beschaffungsquellen liegen sie auch bezüglich der Preise vorne. Auf der anderen Seite wird ihnen aus diesem Grund vorgeworfen, dass sie die heimische Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie nicht unterstützen.

Studie: Ein Viertel der Lebensmittel haben in Österreich und Ungarn unterschiedliche Qualität
Studie: Ein Viertel der Lebensmittel haben in Österreich und Ungarn unterschiedliche Qualität

Über 300 Produkte wurden 2018-2021 in Österreich, Deutschland und Ungarn untersucht, bei 25,6 Prozent wurden wesentliche Unterschiede festgestellt.Continue reading

Was die aktuellen Zuwachsraten dieser Discounter betrifft, so ist der Umsatz von Lidl im vergangenen Jahr um 21 Prozent, von Penny um 14 Prozent und von Aldi um 19 Prozent gestiegen.

Quelle: vg.hu  Bild: Pixabay