news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Die Geschichte des Sziget-Festivals: Von Insel zu Kontinent

Ungarn Heute 2019.08.07.

Das Budget des diesjährigen Sziget-Festivals übersteigt 10 Milliarden Forint (31 Millionen Euro) und bietet Auftritte von mehr internationalen Künstlern als je zuvor – im Vergleich dazu kostete das Festival im vergangenen Jahr nur 8,6 Milliarden Forint (27,7 Millionen Euro). Gleichzeitig hat sich die Besucherzahl seit dem ersten Festival im Jahr 1993 um das Dreizehnfache erhöht, und zwar erst im vergangenen Jahr mit mehr als 100.000 Festivalbesuchern. Geschrieben von Fanni Kaszás – Hungary Today, überestzt von Ungarn Heute. 

Während sowohl das Budget als auch die Zahl der internationalen Interpreten und Besucher in den letzten 27 Jahren stark zugenommen haben, sind auch die Festivalpreise in der Geschichte der Veranstaltung für populäre Musik erheblich gestiegen. Während 1993 ein Tagesticket nur 300 HUF kostete, stieg der Preis für das Tagesticket (26.900) bis 2019 um das 90-fache und der Preis für den Wochenpass (109.990) um das 61-fache. Es gab jedoch auch große Veränderungen auf der Kostenseite der Veranstaltung. Nach Angaben der Veranstalter ist das ursprüngliche Budget von 26 Millionen auf 10,8 Milliarden angewachsen. Am Abschlusstag des diesjährigen Festivals beispielsweise entsprechen die Kosten der Hauptdarsteller (Foo Fighters, Twenty One Pilots usw.) fast genau den vollen wöchentlichen Hauptkosten des Sziget 2016.

Rockstar Photographers – http://facebook.com/festivalphotographers

Obwohl die Ticketpreise deutlich gestiegen sind, besuchen jedes Jahr mehr und mehr Festivalbesucher die „Insel der Freiheit“. Allein im vergangenen Jahr ist die Besucherzahl um 100.000 gestiegen. In diesem Jahr erwarten die Veranstalter keine neuen Besucherrekorde, die Tickets sind aber bereits am Eröffnungstag des Festivals ausverkauft. Aus Großbritannien werden die meisten Besucher (rund 18.000) kommen, gefolgt von den Niederlanden mit 14-15.000 .

Foto: MTI

Seit vielen Jahren beschweren sich Anrainer während des Festivals über den Geräuschpegel. Tamás Kádár, der Hauptveranstalter von Sziget, teilte der Nachrichtenagentur MTI mit, dass am Montagabend für die Sziget-Festspiele ein angemessener Geräuschpegel bei einem Schalltest auf beiden Seiten der Donau in benachbarten Stadtteilen gemessen wurde. Laut Kádár lagen die Messungen an vier Orten während des Schalltests alle innerhalb der Grenzen.

Foto: MTI – Márton Mónus

Er fügte hinzu, dass die Verordnung besagt, dass das zulässige Volumen bis 23 Uhr 65 Dezibel beträgt und dann auf 55 Dezibel sinkt. Kádár sagte, dass man während des Festivals an fünf unterschiedlichen Stationen den Geräuschpegel kontinuierlich messen werde.

(Geschrieben von Fanni Kaszás – Hungary Today)