news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Die Sozialisten fordern die Einführung des Euro

MTI - Ungarn Heute 2020.07.05.

Die Einführung der europäischen Währung und damit die „Stabilisierung“ der Position des Landes in der Europäischen Union ist „eindeutig“ im Interesse Ungarns, sagte der oppositionelle sozialistische Europaabgeordnete István Ujhelyi am Sonntag auf Facebook.

Ujhelyi bestand darauf, dass die Regierung „den Forint absichtlich schwächt“, um „ihrem eigenen Freundeskreis, den Oligarchen“, zu helfen. Er fügte hinzu, dass der schwache Forint und die „brutale“ Inflation die Lohnempfänger stark belasteten.

Ujhelyi stellte fest, dass der Euro-Forint-Wechselkurs 2010 bei 1: 280 lag, der Euro nun jedoch über 350 Forint handelte.

Der Politiker fuhr fort, dass Ministerpräsident Viktor Orbán „nicht wirklich beabsichtigt, den Euro einzuführen, weil dies Ungarn in der EU zementieren würde und er seinen Handlungsspielraum verlieren würde, um Brüssel zu erpressen und Moskau und andere östliche Diktaturen zu umwerben“.

(via MTI, Beitragsbild: pixabay.com)