news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

DK fordert Details über den Verkauf von Mátrai Erőmű

MTI - Ungarn Heute 2020.02.13.

Die oppositionelle Demokratische Koalition (DK) hat die öffentliche Bekanntgabe der Einzelheiten des Verkaufs von Mátrai Erömű, das das zweitgrößte Kraftwerk Ungarns betreibt, gefordert. Der Sprecher der DK, Balázs Barkóczi, stellte auf einer Pressekonferenz fest, dass der ungarische Staat Mátrai Erömű von der börsennotierten Holdinggesellschaft Opus Global zurückkaufen wird – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Barkóczi warf der Regierung und den Führungskräften von MVM vor, bei dem Verkauf „hinterhältig und schweigsam“ zu sein. Er stellte auch fest, dass Lőrinc Mészáros, ein mit dem ungarischen Ministerpräsidenten verbundener Geschäftsmann, der Opus kontrolliert, im vergangenen Jahr mehr als 8 Milliarden Forint (23,6 Millionen Euro) an Dividenden von Mátrai Erőmű erhalten hat. „Es darf kein Zweifel daran bestehen, dass er auch mit diesem Verkauf Milliarden verdienen wird“, sagte Barkóczi.

Jobbik fordert Informationen von Orbán über Verschmutzung durch Kraftwerk Mátrai

Er sagte, dass DK auch eine Untersuchung des Ausmaßes der Umweltschäden fordere, die durch das jüngste Ausströmen von umweltschädlichen Gasen in der Nähe des Standorts des Kohlekraftwerks Mátrai verursacht wurden. Der Parteisprecher sagte, dass die Getreidestärkefabrik Viresol, die für das Leck verantwortlich ist, ebenfalls mit Mészáros in Verbindung gebracht wurde. Auf eine Frage antwortete Barkóczi, das Werk Mátrai sei seit Jahrzehnten profitabel und habe erst nach der Übernahme durch Mészáros begonnen, Verluste zu machen.

(Beitragsbild: MTI – Péter Komka)