news letter

Wöchentliche Newsletter

DK fordert die EU auf, Ungarn von der Verwendung russischer Impfstoffe abzuhalten

MTI - Ungarn Heute 2020.11.22.
FIZETŐS

Die oppositionelle Demokratische Koalition (DK) fordert die Europäische Kommission auf, die ungarische Regierung daran zu hindern, mit dem russischen COVID-19-Impfstoff an Ungarn zu „experimentieren“, sagte der Europaabgeordnete der Partei auf einer Online-Pressekonferenz am Samstag.

„Wir werden nicht die Meerschweinchen der Russen oder einer anderen Macht sein“, sagte Sándor Rónai und fügte hinzu, dass er kein Experiment an Ungarn mit einem „unbekannten und riskanten“ Impfstoff erlauben würden.

Außenminister Szijjártó: Fortschritte bei den Impfstoffgesprächen mit Russland
Außenminister Szijjártó: Fortschritte bei den Impfstoffgesprächen mit Russland

Außenminister Péter Szijjártó hat „einen weiteren Schritt nach vorne“ in den Verhandlungen zwischen einem ungarischen Pharmaunternehmen und den russischen Behörden zur Herstellung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus begrüßt. Szijjártó bezeichnete die Telefonkonferenz am Montag mit dem ungarischen Hersteller und dem russischen Gesundheitsministerium sowie dem russischen Direktinvestitionsfonds als „konstruktiv und positiv“. Die Herstellung des neuen Impfstoffs […]Continue reading

Der russische Impfstoff könnte ohne europäische Inspektion oder Lizenz in andere europäische Länder gelangen. Er betonte, wie wichtig es für DK ist, so schnell wie möglich einen Impfstoff zu erhalten, sagte jedoch, wichtiger sei, dass der Impfstoff funktionieren und sicher sein sollte.

Rónai sagte, „es ist wichtiger für Viktor Orbán, in der guten Gnade der Diktatoren zu sein als für die Gesundheit der Ungarn“.

Er fügte noch hinzu, es sei nicht nur ein Problem, dass viele Teilnehmer an den russischen Experimenten das Coronavirus nach der Impfung erhielten, sondern dass die Nebenwirkungen des Impfstoffs ohne klinische Studien nicht bekannt seien.

(vita MTI, Beitragsbild: MTI/Oroszországi Közvetlen Befektetési Alap (RFPI))