Wöchentliche Newsletter

DK: „Ungarn ist am Rande einer nationalen Katastrophe“

MTI - Ungarn Heute 2021.03.21.

Ungarn stehe „am Rande einer nationalen Katastrophe“, die durch den unzureichenden Umgang der Regierung mit der Coronavirus-Epidemie verursacht worden sei, sagt die liberale Oppositionspartei Demokratische Koalition. 

In Ungarn sind am Donnerstag, bezogen auf die Einwohnerzahl, mehr Todesfälle gemeldet als in jedem anderen Land der Welt 

betonte Gergely Arató und forderte Orbán auf, „seine offensichtlichen Lügen und Propaganda über den Erfolg“ zu stoppen und sich der Realität zu stellen.

Todeszahlen und Neuinfektionen auf Rekordhöhe
Todeszahlen und Neuinfektionen auf Rekordhöhe

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Ungarn lag in den letzten 24 Stunden bei 10 759. 213 COVID-Patienten, die im Allgemeinen älter waren und an einer Grunderkrankung litten, starben. Aktuell gibt es in Ungarn rund 167 190 Coronavirus-Infizierte. Damit haben sich seit dem Pandemie-Beginn insgesamt 549 839 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. In Ungarn sind seit Beginn […]Continue reading

Während Orbán in seinem 23-minütigen Interview sagte, dass „alles in Ordnung ist und keine Änderungen notwendig sind“, wurden weitere 171 Menschen mit dem Virus infiziert und weitere drei starben, sagte Arató.

"Wir befinden uns am Rande einer Katastrophe"

Das ungarische Gesundheitssystem ist „enorm belastet“. Allein am Montag wurden 500 Menschen ins Krankenhaus eingeliefert und in den letzten drei Tagen insgesamt 1.126, sagte die Landesamtsärztin Cecília Müller am Dienstag. Auch Zsolt Hegedűs, Vorsitzender des ethischen Ausschusses der Ungarischen Ärztekammer (MOK) verwies vor einigen Tagen  auf die Anwendung der Triage in der dritten Welle. Die […]Continue reading

Orbán habe „den Kontakt zur Realität völlig und irreversibel verloren“, betonte der Politiker.

(Titelbild: MTI – Noémi Bruzák)