Wöchentliche Newsletter

Dokumente des COVID-Operativstabes sind für 10 Jahre unter Verschluss

Ungarn Heute 2022.01.14.

Der ungarische Operativstab, der 2020 mit der Aufgabe geschaffen wurde, die Reaktion auf die Coronavirus-Epidemie zu koordinieren, beeinflusst das Leben von Millionen von Menschen, da das Gremium der Regierung häufig epidemiologische Entscheidungen und manchmal sogar Einschränkungen vorschlägt. Auf welcher Grundlage das Gremium seine Entscheidungen trifft, kann jedoch frühestens 2030 bekannt gegeben werden, da die Dokumente der Sitzungen zehn Jahre lang nicht öffentlich zugänglich gemacht werden dürfen, schreibt die Nachrichtenseite hvg.hu.

„Die Regierung ist am Ruder, der Operativstab arbeitet und analysiert die Situation kontinuierlich. Die besten Köpfe, führende Gesundheitsexperten, arbeiten rund um die Uhr; und wenn wir uns einig sind, dass eine Entscheidung getroffen werden muss, wird die Regierung die notwendigen Entscheidungen mit Fokus, Geschwindigkeit und Entschlossenheit treffen“, sagte Viktor Orbán im vergangenen Juli, als er über die Arbeitsbeziehung zwischen der Regierung und dem Operativstab sprach.

Seitdem haben der Ministerpräsident und die Mitglieder der Regierung bei der Bekanntgabe von Entscheidungen über die Epidemie häufig auf die Beobachtungen, Ratschläge und Empfehlungen des Ausschusses verwiesen.

Kürzlich hat hvg.hu versucht, herauszufinden, welche Art von Arbeit in diesem Gremium, das seit 2020 tätig ist, geleistet wird und hat festgestellt, dass überhaupt nicht klar ist, ob ausführliche Protokolle der Sitzungen des Operativstabes geführt werden, noch wie oft und über welche Themen die Mitglieder abgestimmt haben. Außerdem wurden nach der Anfrage des Nachrichtenportals nach öffentlichen Informationen plötzlich alle Dokumente der mehr als 150 bisher abgehaltenen Sitzungen für zehn Jahre als „geheim“ eingestuft.

„Ich weigere mich, die Sitzungsdokumente herauszugeben, da es sich um Daten handelt, die im Rahmen des Entscheidungsverfahrens eines Organs mit öffentlichen Aufgaben erstellt oder aufgezeichnet wurden und zehn Jahre lang ab dem Datum ihrer Erstellung nicht öffentlich sind“, antwortete Brigadegeneral Tibor Lakatos, Leiter des Operativstabes, auf die Anfrage von hvg.hu nach öffentlichen Informationen. Das Portal bat um die Freigabe von Protokollen oder Notizen und Berichten aller bisherigen Sitzungen des Operativstabes.

Neue Corona Regeln: Impfpass nur mit 3 Impfungen gültig, Quarantäne wird kürzer
Neue Corona Regeln: Impfpass nur mit 3 Impfungen gültig, Quarantäne wird kürzer

Aufgrund der Omikron-Variante rechnet die Regierung mit einer deutlichen Steigerung der Zahl der Erkrankten.Continue reading

Obwohl die Sitzungsdokumente offiziell nicht als vertraulich gelten, d.h. keine Verschlusssachen im Sinne des Gesetzes sind, ist über die Entscheidungen des Gremiums und deren Hintergründe nur das verfügbar, was das Gremium selbst oder die Regierung in Informationsblättern oder auf der offiziellen Webseite koronavirus.gov.hu veröffentlicht, schreibt hvg.hu.

Begründet wird die Entscheidung, die Dokumente nicht zu veröffentlichen, mit einer pauschalen Regelung des Informationsfreiheitsgesetzes, wonach alle Daten, die als vorbereitend für eine Entscheidung eingestuft werden können, grundsätzlich zehn Jahre lang nicht öffentlich sind.

Hvg.hu erinnert jedoch daran, dass der Leiter des für die Datenverarbeitung Verantwortlichen die Offenlegung solcher Daten auch unter „Abwägung der Bedeutung des betroffenen öffentlichen Interesses“ genehmigen kann.

Vereinigte Opposition fordert die Offenlegung der Dokumente

„Nur die Schuldigen bewahren Geheimnisse – Fidesz sollte die Protokolle der Sitzungen des Operativstabes der Öffentlichkeit zugänglich machen“, fordert das Oppositionsbündnis in einer am Mittwoch veröffentlichten Erklärung.

Fidesz-Politiker beteuern, dass die Entscheidungen über das Seuchenmanagement auf professioneller Basis getroffen werden, aber ob dies der Fall ist, ist unklar, da die Protokolle der Sitzungen des Operativstabes 10 Jahre lang unter Verschluss gehalten werden, so die vereinigte Opposition.

Wenn die Regierung wirklich glaubt, dass sie nichts falsch gemacht hat, warum legt sie dann keine konkreten Informationen vor?

„Die Geheimhaltung ist nichts anderes als das Eingeständnis, dass eine Reihe von Fehlentscheidungen den Umgang der Regierung mit der Epidemie begleitet haben und weiterhin begleiten. Und nach dem Tod von mehr als 40.000 unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger kann sich die Regierung keine Geheimniskrämerei leisten“, so die Opposition.

(Via: Hungary Today, Titelbild: Facebook-Seite von Viktor Orbán)