news letter

Wöchentliche Newsletter

Dramatische Verschlechterung kann kommen, Einschränkungen bleiben bis zum 15. März in Kraft

Ungarn Heute 2021.02.25.

Epidemiologische Experten sagen eine dramatische Verschlechterung der Corona-Situation voraus. Die Regierung hat daher beschlossen, die Beschränkungen bis zum 15. März zu verlängern, gab der Kanzleramtsminister auf seiner üblichen Pressekonferenz bekannt. Gergely Gulyás betonte, dass die dritte Welle der Pandemie Ungarn schon getroffen habe.

„Die nächsten zwei Wochen werden besonders schwierig sein“, so der Kanzleramtsminister. Gulyás warnte auch davor, dass es eine Reihe neuer Varianten des Virus im Land gebe, die sich schneller verbreiten als die frühere. Der Minister betonte aber zugleich, dass die derzeit verfügbaren Impfstoffe einen Schutz gegen jeden von ihnen sichern können.

Erstmals seit zwei Monaten mehr als 4000 Neuinfizierte
Erstmals seit zwei Monaten mehr als 4000 Neuinfizierte

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Ungarn lag in den letzten 24 Stunden bei 4385. 120  COVID-Patienten, die im Allgemeinen älter waren und an einer Grunderkrankung litten, starben. Aktuell gibt es in Ungarn rund 82 127 Coronavirus-Infizierte. Damit haben sich seit dem Pandemie-Beginn insgesamt 414 514 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. In Ungarn sind seit Beginn […]Continue reading

Viktor Orbán könnte nächste Woche mit dem chinesischen Impfstoff geimpft werden

In vielen Ländern waren Staatsoberhäupter die ersten, die den Impfstoff erhielten, aber die ungarische Regierung und der ungarische Premierminister wollen trotz des öffentlichen Interesses keinen Vorrang haben

sagte Gergely Gulyás. Ungarns Landeschefärztin schlug vor, dass es gerechtfertigt wäre, diejenigen zu impfen, die die Verteidigung kontrollieren. Daher wird erwartet, dass Viktor Orbán nächste Woche den chinesischen Impfstoff erhalten werde.

Orbán betont erneut: "Entscheidung zur Lockerung ist noch nicht in greifbarer Nähe"
Orbán betont erneut:

Eine Entscheidung zur Lockerung ist noch nicht in greifbarer Nähe, mit der möglichen Ausnahme des Verbots von Besuchen in Altenpflegeheimen, sagte Premierminister Viktor Orbán am Mittwoch. Orbán verwies auch darauf, dass er den Impfstoff möglicherweise nächste Woche bekommen könnte. Nach der zweiten Konsultationsrunde mit epidemiologischen Experten stellte Orbán in einem auf Facebook veröffentlichten Video fest, […]Continue reading

Anti-Impf-Kampagne der Opposition riskiert „das Leben von Menschen“

Der Widerstand der ungarischen linken Parteien gegen den Coronavirus-Impfstoff verstoße nicht nur gegen die Interessen des Landes, sondern „gefährde auch das Leben der Menschen“, so Gulyás weiter.

Die Opposition, „insbesondere [der frühere Premierminister] Ferenc Gyurcsány und seine Partei, die Demokratische Koalition“, habe die Verlängerung der Sonderrechtsordnung bei einer Parlamentsabstimmung Anfang dieser Woche nicht unterstützt, erinnerte Gulyás und fügte hinzu, dass die Partei auch den Impfaktionsplan der Regierung ständig kritisiere.

Gulyás bestand darauf, dass die einzige Erklärung für eine solche Vorgehensweise darin besteht, dass die Opposition „erwartet, dass sie bessere Chancen haben Macht zu erlangen, wenn die Pandemie länger dauert“.

Britische Mutation verbreitet sich schnell in Ungarn
Britische Mutation verbreitet sich schnell in Ungarn

Bisher hat man die „britische Corona-Mutation“ bei 400 Patienten isoliert, von denen die meisten in letzter Zeit nicht gereist sind. Dies zeigt, dass sich die Variante schon im Inland verbreitet, sagte Ungarns Landeschefäztin auf einer regelmäßigen Pressekonferenz am Mittwoch. In der Zwischenzeit wurde vom Nationalen Volksgesundheitszentrum eine Methode entwickelt, mit der aus dem Abwasser nicht […]Continue reading

Schutzkarte bald verteilt 

Ab dem 1. März erhalten diejenigen, die zuvor geimpft wurden oder deren Schutz aufgrund einer früheren Krankheit besteht, die Schutzkarte per Post. Man muss bald entscheiden, worauf der Karteninhaber Anspruch hat, so der Minister. Laut Gergely Gulyás können die Quarantäneregeln in ihrem Fall „ohne weiteres aufgehoben werden“.

Die Unterscheidung zwischen Menschen ist konstitutionell, wenn sie nicht willkürlich ist

Es gibt jedoch noch keine Entscheidung darüber, wofür man die Karte nutzen könnte. „Alle Ungarn können bei der nationalen Konsultation in dieser Frage mitreden“.

Eine Nationale Impfstofffabrik kommt

Das Personal der ungarischen Behörden und des Unternehmens „Fluart Kft.“ untersuchen die Möglichkeiten der Impfstoffherstellung in Ungarn. Ohne Kapazitätserweiterung gibt es keine Möglichkeit, den russischen Impfstoff in Ungarn herzustellen. Daher wurde beschlossen, die Nationale Impfstofffabrik zu errichten, die von der Regierung als vorrangige Investition deklariert wurde und „bald“ verfügbar sein wird.

(Via: portfolio.hu, mti.hu, Bild: MTI – Szilárd Koszticsák)