Wöchentliche Newsletter

Ein Drittel der Musiker in Ungarn erwägt den Beruf zu verlassen

MTI - Ungarn Heute 2021.10.01.
FIZETŐS

Ein Drittel der Musiker in Ungarn erwägt, den Beruf zu verlassen, da sie sich mit den Folgen der Pandemie auseinanderzusetzen und finanziell zu kämpfen haben, so eine kürzlich veröffentlichte Umfrage der „ProArt“ Vereinigung, die am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Ganze 47 Prozent der Befragten verloren im Jahr 2020 90 Prozent ihres Einkommens, ergab die Umfrage unter Songwritern und Interpreten, die nach der Einkommendelle gefragt wurden, die die Pandemie im Jahr 2020 hinterlassen hat. Mehr als 700 Antworten gingen ein, 80 Prozent davon sind seit mindestens zehn Jahren in der Branche tätig. Ganze 52 Prozent erhielten keine staatliche Unterstützung oder sonstige für Musiker vorgesehene Subventionen.

Diejenigen, die Unterstützung bekamen, erhielten im Durchschnitt nur 15 Prozent ihres Jahreseinkommens. Für 21 Prozent halfen Steuererleichterungen für Kleinunternehmer und subventionierte Kredite.

Die Hälfte der Befragten konnte bereits vor der Pandemie auf mehrere Einnahmequellen über den eigenen Beruf hinaus zurückgreifen und trug damit zur Linderung ihrer Not bei.

Opernsängerin Andrea Rost: Von einer Musikschule am Stadtrand von Csepel zur Metropolitan Opera
Opernsängerin Andrea Rost: Von einer Musikschule am Stadtrand von Csepel zur Metropolitan Opera

„Es ist kein Beruf, es ist eine Berufung, es ist meine Pflicht, das zu tun“, sagt die weltberühmte ungarische Sopranistin Andrea Rost über Musik in einem Kurzfilm, der von der Stiftung „Freunde von Ungarn“, Herausgeber von „Ungarn Heute“ präsentiert wird. Dann fügt sie schnell hinzu: „Und das ist das größte Glücksgefühl, wenn das Publikum klatscht, […]Continue reading

In Bezug auf Online-Konzerte übertragen 23 Prozent der Befragten Konzerte online, obwohl viele glauben, dass Online-Konzerte nach der Epidemie wahrscheinlich verschwinden werden, weil sie geringere Einnahmen bringen.

Die überwiegende Mehrheit der Musiker gab an, dass Online-Konzerte sowohl für das Publikum als auch für die Künstler nicht das echte Konzerterlebnis bieten.

Ganze 59 Prozent der Befragten gaben an, dass ihr Einkommen in diesem Jahr noch schlechter ausfallen würde als im Jahr 2020.

(Via: MTI, Beitragsbild: Tamás Vasvári/MTI)