news letter

Wöchentliche Newsletter

„Ein starkes Ungarn ohne Kultur ist unvorstellbar“

Ungarn Heute 2020.10.22.

„Ein starkes Ungarn ohne Kultur ist unvollstellbar“ sagte Kanzleramtsminister Gergely Gulyás am Dienstag in Debrecen anlässlich des 25. Jubiläums, dass die Christus-Trilogie – Ecce Homo, Christus Pilatus und Golgota – des ungarischen Malers Mihály Munkácsy im Déri-Museum in Debrecen an einem Ort zu sehen ist.

Gergely Gulyás erinnerte daran, dass die drei Werke im rechtlichen Sinne bereits nationales Eigentum sind. Der Minister gab daher an, dass die Regierung im Januar 2019 das Gemälde Golgatha für drei Milliarden Forint gekauft habe.

„Am Ende eines langen und komplizierten Konflikts (…) hatten wir die finanzielle Stärke und das Engagement, um das Problem zu lösen und eine angemessene Regelung des Schicksals der Trilogie zu gewährleisten“, sagte der Minister.

Ungarn kauft Munkácsys berühmtes Gemälde, das „Golgota“

Die monumentalen Gemälde stammen aus den Jahren 1881, 1884 und 1896.

Gulyás zufolge bestand die große Aufgabe nach der Wende darin, die infolge der Stürme der Geschichte auf der Welt verstreute ungarische Kultur wieder in die Heimat zu bringen. Mit der Munkácsy-Trilogie ist das Déri-Museum zu einem neuen Treffpunkt, zu einem kulturellen Wallfahrtsort geworden.

(Via: mti.hu, Budapester Zeitung, Beitragsbild: MTI – Zsolt Czeglédi)