news letter

Wöchentliche Newsletter

„Eine ungarische Weltraumagentur ist die Zukunft“

Ungarn Heute 2020.10.28.
Péter Komka/MTI

„Ein weiterer ungarischer Astronaut, mehr private Investitionen und eine nationale Weltraumagentur – dies alle könnten in der Zukunft im Rahmen des ungarischen Weltraumforschungsprojekts verwirklicht werden“ – sagte die Minister-kommissarin für Weltraumforschung Orsolya Ferencz. Der Projektleiter für die Entwicklung der ungarischen Satelliten MASAT-1 und ATL-1 András Gschwindt sprach auf derselben  Online-Veranstaltung über die letzten Jahrzehnten der ungarischen Weltraumforschung. Das Webinar „SpACE Hungary – Die Zukunft der ungarischen Weltraumforschung“ wurde von der „Freunde von Ungarn Stiftung“ und vom „Future: Hungary“ organisiert.

Orsolya Ferencz sprach über die mehr als 70-jährige Geschichte der ungarischen Weltraumforschung, beginnend mit dem ersten erfolgreichen europäischen „Mondradarexperiment“ 1946. Bertalan Farkas, der erste Ungar, der in den Weltraum ging, verließ die Erde im Mai 1980 an Bord des Sojus-36-Raumschiffs im Rahmen des berühmten Intercosmos-Programms der UdSSR.  In diesem Jahr wird dessen 40-jähriges Jubiläum gefeiert.

András Gschwindt war zu dieser Zeit bereits eine führende Persönlichkeit in der ungarischen Weltraumforschung. Er erinnerte sich daran, dass er nach der Gründung einer neuen Weltraumforschungsgruppe im Jahr 1970 und nach der Teilnahme an Intercosmos erstmals erhebliche Mittel erhalten hatte. Unter der Schirmherrschaft dieses Programms hatten ungarische Wissenschaftler bis 1980 verschiedene Subsysteme für 16 Satelliten entworfen.

Während der Wind des politischen Wandels in den 80er Jahren stark wehte, gab es auf diesem Gebiet wenig Aktivität. Laut des Professors gab es ein „Loch im Weltraum“, als Ungarn darauf wartete, sich bei der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) zu engagieren. Erst 2006 wurde unter Gschwindts Führung das Projekt gestartet, den ersten ungarischen Satelliten in den Weltraum zu schicken, und 2012  geschah es mit „MASAT-1″. 

Ungarn ist 2015 der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) beigetreten. 

Auf der richtigen Flugbahn

Das Geld spielt eine zentrale Rolle in der Weltraumforschung. Vor diesem Hintergrund erklärte Ferencz, dass seit der Verlagerung der Weltraumforschung unter die Zuständigkeit des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten und Handel im Jahr 2018 die Finanzierung und damit die Aktivitäten dramatisch zugenommen haben.

Im folgenden Jahr stellte die Regierung 2,3 Mrd. HUF (6,3 Mio. EUR) für die Weltraumforschung bereit, und Ferencz betonte, dass zu Beginn dieses Jahres beschlossen wurde, weitere 1 Mrd. HUF (2,7 Mio. EUR) zu gewähren. Die Regierung verdoppelte auch die Mittel für die ESA.

Ungarn will führende Rolle in der Raumfahrtindustrie spielen

Warum wurde das gemacht? Ferencz sagte, dass die Raumfahrtindustrie eine strategische Priorität für das Land ist, da sie im 21. Jahrhundert zu einem Schlüsselsektor werden soll, und gerade jetzt, weil sie krisenresistent ist. Die Aussichten für die Zukunft der Raumfahrtindustrie sind hervorragend, da sie auf dem Weg ist, ein immer größerer Teil der Weltwirtschaft zu werden, während die Gewinnmargen in der Branche typischerweise astronomisch sind.

Die Regierung will, dass Ungarn dies ausnutzt. Da dies die Grundlage für die globale Telekommunikation ist, wurde der Sektor nicht von der Pandemie in Mitleidenschaft gezogen und ist daher ein Teil des Weges Ungarns zu Erholung und Wachstum.

Die Erhöhung der ESA-Beiträge war notwendig, da ungarische Forscher und Unternehmen an fast allen ESA-Projekten teilnehmen können. Sie können jetzt an optionalen Programmen beteiligt sein, die sich auf Navigation, Telekommunikation, Weltraumwetter und den Schutz der Erde vor Asteroiden konzentrieren.

Die Leute hinter den Maschinen

Dieser Plan ist alles schön und gut, aber nichts davon funktioniert ohne die Wissenschaftler und Ingenieure selbst. Gschwindt glaubt, dass in diesem Bereich Bildung und Motivation entscheidend sind.

Wenn wir nach der Zukunft des ungarischen Raumforschungs suchen, ist die wichtigste Frage, ob wir die jungen Menschen motivieren können oder nicht

Die Einführung in den Weltraum muss früh beginnen. Die Schüler scheinen vor der Mittelschule an dem Thema sehr interessiert zu sein, merkt Gschwindt an, aber später verlieren sie das Interesse.

„Es wäre von größter Bedeutung, die Faszination aufrechtzuerhalten.“ Ferencz bestätigte, dass die Regierung die Erforschung des Weltraums als Teil anderer Fächer in den naturwissenschaftlichen Lehrplan integrieren möchte.

Wie wichtig sind private Unternehmen in den kommenden Jahren? Nach Ansicht beider Experten sind sie sehr wichtig. Ferencz glaubt an ein hybrides Modell für die Finanzierung der Weltraumforschung; Sowohl öffentliches als auch privates Geld sei notwendig.

Insgesamt soll sich Ungarn auf eine glänzende Zukunft in der Weltraumforschung freuen. Die Experten glauben, dass wir die bahnbrechendsten Forschungen in den Bereichen: Antennen, Strahlungsmessung und -abschirmung sowie Plattformelemente erwarten können. Ein zweiter ungarischer wissenschaftlicher Astronaut könnte ebenfalls bald in den Weltraum gehen.

(Via: Hungary Today – Balázs Frei, Beitragsbild: Péter Komka/MTI)