news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Eine zeitlose Reise durch die verborgenen Schätze der Tokajer Weinregion

Ungarn Heute 2020.02.18.

Die Weinregion Tokaj ist die Heimat der legendären Aszú-Weißweine und liegt im Nordosten Ungarns. Benannt ist nach der Stadt Tokaj, dem ehemaligen Handelszentrum der Region. Es gehört seit 2002 zum UNESCO Weltkulturerbe. Etwa 5500 ha sind mit Reben bepflanzt. Die besten Lagen befinden sich in Bodrogkeresztúr, Mád, Mezözombor, Tállya, Tarcal, Tokaj und Tolcsva. Fanni Kaszás (Hungary Today) besuchte die weltberühmte Weinlage. 

Foto: Fanni Kaszás – Hungary Today

In den letzten 25 Jahren erlebte die Region eine große Entwicklungsphase. Ihre Weinherstellungskultur und -traditionen gehören seit 2002 zum UNESCO Weltkulturerbe. Die Weinberge von Tokaj liegen am Fuße des unberührten Zemplén-Gebirges und treffen auf die riesige ungarische Tiefebene, die den Weinreben die Sommerhitze liefert. Die für die Edelfäule, essentielle Luftfeuchtigkeit steigt aus den Flüssen Bodrog und Theiß auf.

Foto: Fanni Kaszás – Hungary Today

Die Weinregion umfasst 27 Städte und Dörfer, darunter Tállya. Tállya und das benachbarte Mád haben beide ihren eigenen Dorfwein. Die Tállya-Weine sind jedoch das Ergebnis der Zusammenarbeit von fünf lokalen Weingütern und Winzern, die aus Liebe zu Kultur, bildender Kunst, Tradition, gutem Essen und gutem Wein zusammengebracht wurden. Bei einem Besuch im Weingut „Szűcs“ war es eine großartige Gelegenheit, sowohl die Szűcs-Weine als auch die dörflichen zu probieren. Die Spezialität des Produktionsgebiets sind die Vulkangesteine – der Rhyolith in Tállya – die sonnigen Südhänge und das einzigartige Mikroklima.

Fact

Das Gebiet war schon in der Vorzeit bewohnt. Im 15. Jahrhundert wurde der Ort als Stadt erwähnt. Den Namen stammt wahrscheinlich von französischen Einwanderern. Im Mittelalter stand hier eine Burg, die schon im 16. Jahrhundert eine Ruine war. Zsuzsanna Lorántffy, die Gemahlin von Georg I. Rákóczi, nutzte sie als Steinbruch. Beim Rákóczi-Aufstand war Tállya ein Hauptstandort der Kuruzen. 1711 verlor die Familie Rákóczi den Ort an die Familie Bretzenhein. Später ging er an die Familie Sóhalmi. (wikipedia)

Foto: Fanni Kaszás – Hungary Today

Fact

Der Tokajer Ausbruchwein Aszú gilt - nach den künstlich gesüßten Weinen der Antike - als der erste bedeutende Süßwein. Die ersten schriftlichen Quellen des Weinbaus in der Region reichen ins 13. Jhd. zurück. Der Begriff Aszú für einen von Edelfäulnis befallenen Trauben gekelterten Süßwein ist erstmals 1571 urkundlich erwähnt.

Ferenc Szűcs begann 2011 mit dem Kauf seiner Weinberge in Tállya und ist seitdem eine Säule der Weinproduzentengemeinschaft der Tállya-Weine. Das Weingut verwaltet ca. 6,5 Hektar, einschließlich Weinberge wie Bohomály und Somszög, von denen die meisten historische erstklassige Weinberge sind. Ihr Ziel ist es, ihre Weine so natürlich wie möglich zu machen, indem sie die Verwendung von Hefe vermeiden, die Gärung in Keramikgläsern und Holzfässern bevorzugen und nach den perfekten Korken suchen, um ihren Kunden Weine von höchster Qualität zu liefern.

Foto: Fanni Kaszás – Hungary Today

Ein weiteres Weingut in der Region, das Weingut Royal Tokaji, besitzt eine einzigartige Kombination von Weinbergen mit erstem und zweitem Wachstum, darunter Mézes Mály. Sie produzierten auch Tokaji Essencia, das vom Fortune Magazine in den USA als der teuerste Wein der Welt ausgezeichnet wurde. Der neu erschienene Jahrgang 2008 kostet 40.000 US-Dollar pro Flasche, fast so viel wie ein Kilogramm Gold.

Fact

Aus Aszú-Beeren wird nach der Lese der außergewöhnlichste Tokajer gewonnen, die Eszencia. Im Unterschied zum Tokaji Aszú und dem Aszú Eszencia entsteht die Eszencia ausschließlich aus dem Vorlauf von ungepressten Trockenbeeren. Dafür werden Aszú-Trauben in einem Behälter sorgfältig übereinander geschichtet, wodurch sich allein durch das Eigengewicht der Trauben etwas Saft am Gefäßboden bildet. Dieser Saft hat eine sirupartige Konsistenz, teilweise an Honig erinnernd, mit einer sehr hohen Konzentration, Dichte, Geschmacksfülle und intensiver Säurestruktur, welche die große Süße balanciert. Der Zuckergehalt muss mindestens 250 g/l betragen, liegt aber bei Spitzenerzeugern oft über 600 g/l (bei über 20 Promille Säure). Aufgrund des hohen, konservierenden Süße- und Säuregehaltes ist es sehr schwierig, die Gärung in Gang zu bringen. Sie dauert oft mehrere Jahre und erreicht nur niedrige Alkoholgrade (ca. 6 Prozent). Von einem Hektar Rebland beträgt die durchschnittliche Erntemenge bei Spitzenerzeugern etwa 1 Liter Essenz. Sie wird oft in 0,1 l Flaschen abgefüllt. Tokaji Eszencia schmeckt so intensiv, dass Weinkenner sie nur in winzigen Schlucken zu außergewöhnlichen Anlässen genießen. (wikipedia)

Im Dorf Tokaj haben einige Cafés, Weingüter und Produzenten gemeinsam an einer „Schatzsuchkarte“ gearbeitet, auf der Touristen und Besucher Briefmarken sammeln können. Wenn sie alle sechs „Schätze“ wie Kaffee im Kávé Manufaktúra, Marmeladen im Ízes Örömest Lekvárium oder Weine in einem der teilnehmenden Weingüter probieren und alle Briefmarken sammeln, können sie eines der beiden teilnehmenden Museen kostenlos besuchen: entweder das „World Heritage Wine Museum“ oder das „Tokaj Museum“.

Der Markt im Sárgaház (Gelbhaus) in der Nähe von Tarcal, einem anderen Dorf in der Region, ist ein einzigartiges Sonntagsprogramm. Der Tokaj-Hegyalja-Markt ist mit Unterstützung der lokalen Regierung von Mezőzombor ab Februar jeden zweiten Sonntag im Monat mit Hilfe lokaler Produzenten und Handwerker geöffnet.

Foto: Mádi sajt facebook

Besucher können hausgemachten Käse von Mád, Marmelade aus Aszú-Wein, Honig von Bodrog und viele andere Köstlichkeiten probieren und kaufen.

Foto: Tokaj Market Facebook

Ein großartiger Ausflug in die Nachbarschaft ist der Besuch der Burg von Boldogkő. Die Burg befindet sich über dem Dorf Boldogkőváralja auf einem ovalen Andezit-Tuffberg. Der genaue Zeitpunkt seines Baus ist unbekannt, aber es ist sicher, dass es nach der Invasion der Tataren gebaut wurde. Als Festung schützte es die Straße nach Kassa (Kosice) und das Tal des Flusses Hernád.

Foto: Fanni Kaszás – Hungary Today

Von Frühling bis Herbst „besetzen“ mittelalterliche Ritter die Burg. Die Kinder können die Zinnsoldatenausstellung besuchen, die das größte in Europa ist.

Eine 20-minütige Fahrt zwischen den kleinen Dörfern der Region zeigt eine der besten Überraschungen: eines der besten Restaurants auf dem Land Ungarns, gelegen zwischen kleinen Geschäften und Kantinen, versteckt an der Hauptstraße von Encs. Das Restaurant „Anyukám mondta“ („Meine Mutter sagte“) wurde 2008 von den Brüdern Dudás gegründet, nachdem sie in Italien gearbeitet hatten. Szabolcs Dudás als Küchenchef und sein Geschwister Szilárd leiten das Geschäft.

Foto: Fanni Kaszás – Hungary Today

Die Produkte werden wöchentlich aus Italien importiert. Das Restaurant ist immer voll, die Gäste werden gebeten, einen Tisch im Voraus zu reservieren. Sie arbeiten immer mit den frischesten und besten Zutaten und versuchen, auch von lokalen Produzenten zu wählen. Und ihr Kaffee ist auch etwas Besonderes: Er gehört zu den wenigen, die das Glück haben, den Kaffee der „Kaffeelegende“ Gianni Frasi zuzubereiten (nur drei Orte in Ungarn).

(Via: Fanni Kaszás – Hungary Today, Beitragsbild: Szerelmi Pincesor – Tokaj – via: mtu.gov.hu)