news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

EJA-Chef dankt Orbán für die Unterstützung der Juden

MTI - Ungarn Heute 2019.11.21.

Vorsitzender der European Jewish Association (EJA), Rabbi Menachem Margolin dankte Ministerpräsident Viktor Orbán für die Haltung der ungarischen Regierung zu jüdischen Siedlungen im Westjordanland, für die konsequente Unterstützung Israels durch Ungarn und für das umfassende Abkommen, das die Regierung mit der Einheitlichen Ungarischen Jüdischen Kongregation (EMIH) geschlossen hat. 

Margolin schrieb in einem Brief, dass es in vielen Ländern der Welt umstrittene geografische Zugehörigkeiten gebe und es unfair sei, „Israel mit anderen Maßstäben zu messen“.

Margolin begrüßte die Haltung der ungarischen Regierung gegen die Kritik der Europäischen Union an den USA. Washington hat kürzlich klargestellt, dass es die Errichtung jüdischer Siedlungen im Westjordanland nicht mehr als „Verstoß gegen das Völkerrecht“ betrachten.

Staat erkennt die historischen Traditionen der jüdischen Gemeinde an

Margolin dankte Orbán für sein Engagement für das jüdische Volk und seine Unterstützung für seine wichtige Rolle in der kulturellen, bürgerlichen und wirtschaftlichen Entwicklung Ungarns.

(Beitragsbild: Illustration von Balázs Mohai – MTI)