news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Bewegung „Mi Hazánk“ fordert den Gesetzgeber auf, gegen Facebook vorzugehen

MTI - Ungarn Heute 2019.05.24.

Die radikale „Mi hazánk mozgalom“ ruft die Gesetzgeber dazu auf, gegen die „Zensur“ von Facebook und das „Meinungsmonopol der Linksliberalen“ vorzugehen, sagte der Parteichef am Donnerstag.

Előd Novák sagte, es sei „inakzeptabel“, dass Facebook die Seite von Parteichef László Toroczkai gestrichen habe und die Einträge von „Mi Hazánk“ und seiner Anhänger regelmäßig lösche.

Die Partei forderte das Wettbewerbsbüro außerdem auf, ein Verfahren gegen Facebook wegen seines Monopols für soziale Medien einzuleiten.

Novak sagte, dass Facebook im Vorfeld der Wahlen zum Europäischen Parlament versucht habe, die Mobilisierungsbemühungen der Partei zu vereiteln. Er forderte die Unterstützer auf, weiterhin Informationen zu verbreiten und auf Facebook aktiv zu bleiben.

Fact

Facebook (FB) habe einen heftigen Eingriff in den ungarischen Europawahlkampf vorgenommen, indem man am Freitag ohne jede Begründung die offizielle Seite des Vorsitzenden der rechtsradikalen Mi Hazánk (Unsere Heimat), László Toroczkai, löschte. Der Politiker sprach am Wochenende in diesem Zusammenhang von einer Zensur, mit der gut 200.000 ungarischen Anhängern, die seine FB-Seite aktiv verfolgten, der Zugang zu entsprechenden Meldungen verwehrt wurde. Der Vorsitzende der von der Jobbik abgespaltenen Mi Hazánk, die durch Übertritte von ehemaligen Jobbik-Politikern auch im Parlament vertreten ist, verglich die Einflussnahme aus dem Ausland mit dem US-Wahlkampf, wo es jahrelange Untersuchungen wegen der vermeintlichen russischen Beeinflussungsversuche gab. Maßnahme von Facebook ist antidemokratisch, unerklärlich und inakzeptabel, erklärte Toroczkai. (Via Budapester Zeitung)