news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Virologe: „Epidemie in Ungarn, im Vergleich zu Europa, außergewöhnlich weit verbreitet“

Ungarn Heute 2020.09.17.

Die Verbreitung des neuartigen Coronavirus ist in Ungarn im Vergleich zu den meisten anderen europäischen Ländern außerordentlich weit verbreitet, sagte der Virologe Ferenc Jakab auf einer Konferenz der ungarischen Universität Pécs (PTE). Der Leiter der ungarischen Coronavirus-Arbeitsgruppe und einer der Berater vom Ministerpräsidenten Viktor Orbán warnten auch davor, dass die Zahl der Fälle und die Sterblichkeitsrate im Land innerhalb von Wochen stark zunehmen werden.

Niemand sollte sich von der Tatsache täuschen lassen, dass sich die Coronavirus-Epidemie derzeit hauptsächlich unter jungen Menschen ausbreitet, da dies nicht bedeutet, dass ältere Menschen in Sicherheit sind. Basierend auf epidemiologischen Beobachtungen folgt auf die Zunahme der Infektionszahlen eine Zunahme der Todesfälle in 5-7 Wochen, sagte Jakab.

Corona am Mittwoch: 8 Todesfälle, 581 Neuinfizierte

Die Zahl der künstlich beatmeten Patienten wächst täglich, und 80% derjenigen, die das Gerät aufgrund von COVID-19 benötigen, überleben nicht, sagte er.

„Wir analysieren Ungarns Statistiken mit Mathematikern und Epidemiologen“, betonte Jakab.

Unter den europäischen Ländern ist die Ausbreitung des Virus nach Frankreich die zweitschnellste in Ungarn, jedoch vor Spanien und weit vor Italien, wo der Ausbruch im Frühjahr ein enormes Ausmaß erreichte, sagte der Virologe.

Die Epidemie ist in Ungarn im Vergleich zu Europa im Verhältnis zur Bevölkerung außergewöhnlich weit verbreitet.

Für die kommenden Wochen kann nichts Positives vorhergesagt werden

Diese Pandemie kann nur durch einen Impfstoff gestoppt werden, restriktive Maßnahmen können die Ausbreitung des Virus nur verlangsamen, erklärte er.

BREAKING: Orbán kündigt neue Corona-Maßnahmen an

Der Virologe ist zuversichtlich, dass die kürzlich unterbrochenen Versuche mit dem von der Universität Oxford entwickelten COVID-19-Impfstoff bis Ende des Jahres die ersten Ergebnisse erzielen werden. Dann könnte man mit der Massenproduktion und der Impfung in der ersten Hälfte des nächsten Jahres beginnen.

(via Hungary Today, Beitragsbild: MTI/kormany.hu/Károly Árvai)