news letter

Wöchentliche Newsletter

Erschöpfungssyndrom nach Corona?

Ungarn Heute 2020.08.19.

Viele Menschen, die sich von COVID-19 erholt haben, leiden nach der Erholung an einem chronischen Müdigkeitssyndrom und an einer posttraumatischen Belastungsstörung, sagte der ungarische Chefepidemiologe am Dienstag.

Schlafstörungen, Muskel- und Gelenkschmerzen, Gedächtnis- und Konzentrationsprobleme sowie Kopfschmerzen sind nur einige der Beschwerden, unter denen Betroffene leiden. Ungefähr bei 20 bis 25 Prozent der genesenen Corona-Patienten hat sich ein chronisches Müdigkeitssyndrom (CFS) entwickelt, und bei 10 Prozent der auf der Intensivstation behandelten Patienten litten an einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS).

Experten befürchten einen weltweiten Anstieg der CFS-Zahlen in den kommenden 6 bis 18 Monaten. „Besorgniserregende Daten liefern frühere Sars- und Mers-Epidemien, nach denen CFS gehäuft aufgetreten ist“, erklärt Professor Dr. Carmen Scheibenbogen von der Charité Berlin gegenüber Medscape, berichtet apotheke-adhoc.de. Epidemiologische Studien untermauern bereits den Anstieg von CFS nach neu auftretenden Infektionskrankheiten.

(Beitragsbild: MTI – Zoltán Balogh)