news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

EU-Coronavirus-Hilfspaket: Wie viel Geld bekommt Ungarn?

Ungarn Heute 2020.03.31.

Das Europäische Parlament stimmte über ein finanzielles Unterstützungspaket in Höhe von 37 Mrd. EUR ab, das Ungarn 5,6 Mrd. Euro für vorbeugende Maßnahmen gegen die neuartige Coronavirus-Pandemie und zur Minderung finanzieller und wirtschaftlicher Schäden zur Verfügung stellte. Nach Angaben der ungarischen Regierung ist das Hilfspaket keine echte Hilfe der EU, da die Mittel über die Strukturfonds geleitet werden und „kein zusätzliches Geld gewährt wird“. Der sozialistische Europaabgeordnete István Ujhelyi glaubt jedoch, dass die Orbán-Regierung über die EU-Hilfe lügt. Artikel geschrieben von Péter Cseresnyés – Hungary Today

Dies bedeutet, dass die EU-Länder den im Jahr 2020 nicht zurückgeforderten Geldbetrag verwenden können, um Investitionen im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch zu beschleunigen.

Die Regeln für die Verwendung von Mitteln ermöglichen es der ungarischen Regierung auch, das bestehende Abkommen zu überarbeiten. Wenn sie das Geld im Kampf gegen das Coronavirus auf andere Weise zuweisen möchten, dürfen sie seine Verwendung ohne langwieriges technisches Verfahren ändern.

Eine Neuordnung des Geldes ist jedoch eine schlechte Nachricht für Ungarn, da die Hälfte der EU-Mittel über diese Mittel bereitgestellt wird. Ein kleineres ESIF-Budget (European structural and investment funds) bedeutet weniger Geld für Ungarn. Theoretisch würde Ungarn EU-Mittel in Höhe von insgesamt 5,6 Mrd. EUR erhalten, aber wie die Regierung Orbán mehrfach erklärt hat, hat sie bereits die meisten dieser Mittel schon bereitgestellt.

Auch Kanzleramtsminister Gergely Gulyás hat bereits in einer seiner regelmäßigen Pressekonferenzen klargestellt, dass die Regierung keine Änderungen vornehmen wollte.

Es ist wichtig zu betonen, dass die Europäische Union mit einem festgelegten Siebenjahresbudget arbeitet und die meisten Mittel aus den Mitgliedstaaten stammen. Darüber hinaus befinden wir uns am Ende eines Siebenjahreszyklus. Über den nächsten Haushalt 2021-2027 wird noch verhandelt. Außerdem kann die EU nur dann über zusätzliche finanzielle Ressourcen verfügen, wenn die Mitgliedstaaten zusätzliches Geld zahlen – was unwahrscheinlich ist, da derzeit alle Länder Schwierigkeiten haben, ihren eigenen Kampf gegen die Covid-19-Pandemie zu finanzieren.

Politische Debatte über das EU-Hilfspaket in Ungarn 

In einem Facebook-Beitrag zitierte der sozialistische Europaabgeordnete István Ujhelyi EU-Kommissarin Elisa Ferreira mit der Information, dass der Regierung derzeit EU-Mittel in Höhe von insgesamt 520 Mrd. HUF (1,4 Mrd. EUR) zur Vorbeugung gegen die neuartige Coronavirus-Epidemie zur Verfügung stehen.

Ujhelyi bestand darauf, dass die Regierung lügt, als sie sagt, dass sie diese Mittel nicht mehr verwenden könne, weil diese Beträge im Rahmen des EU-Haushalts 2014-2020 alle gebunden seien. Er fügte hinzu, dass der Betrag von 1,4 Mrd. Euro Teil eines Gesamtbetrags von 5,6 Mrd. EUR sei, der Ungarn aus dem EU-Hilfspaket zugewiesen wurde.

Europaabgeordneter Tamás Deutsch (Fidesz) sagte jedoch auf Facebook, dass der sozialistische Europaabgeordnete István Ujhelyi über die finanzielle Unterstützung der Europäischen Union gelogen habe, weil die EU kein zusätzliches Geld gewährt habe.

„Im Falle Ungarns und mehrerer anderer Mitgliedstaaten können die regionalen Entwicklungsressourcen nicht neu verteilt werden“, so Deutsch.

(Via: Péter Cseresnyés – Hungary Today, Beitragsbild: MTI/EPA/Olivier Hoslet)