news letter

Wöchentliche Newsletter

EU-Kommissar Reynders fordert Fortsetzung des „Artikel 7-Verfahrens“ gegen Ungarn

Ungarn Heute 2020.12.01.
FIZETŐS

„Ungarn und Polen sollten in vielen Fragen in Bezug auf die Rechtsstaatlichkeit eine Erklärung abgeben. Bis dahin sollte das Artikel-7-Verfahren beibehalten werden“, sagte der EU-Justizkommissar Didier Reynders gegenüber dem Ausschuss für bürgerliche Freiheiten im EU-Parlament. Der belgische Politiker fügte hinzu, er könne leider von keinen positiven Entwicklungen in Polen und Ungarn berichten. Laut der Regierungspartei Fidesz seien diese Kritiken Angriffe auf Ungarn von den Linksliberalen. 

Reynders verwies auf das im Oktober eröffnete Vertragsverletzungsverfahren gegen Polen wegen der Aufhebung der „Immunität polnischer Richter“. Die EU-Kommission werde schon bald über weitere Schritte entscheiden, sagte Reynders.

Helena Dalli, Kommissarin für Gleichstellung kritisierte  den Entwurf der Regierungsparteien zur Änderung des Grundgesetzes, in dem festgelegt wäre, dass „Väter männlich und Mütter weiblich sein müssen“. Sie sagte: „man sollte die internationalen Menschenrechte und grenzüberschreitenden familienrechtlichen Vorschriften beachten.“

Laut des ungarischen Abgeordneten der Regierungspartei war die Sitzung am Montag ein „einseitiges Treffen von linksliberalen Abgeordneten, die Ungarn regelmäßig angreifen.“ Balázs Hidvéghi bestand darauf, dass das Verfahren nach Artikel 7 politisch motiviert sei und „ausschließlich auf Lügen beruhe“.

Die Enteignung der Rechtsstaatlichkeit für politische Zwecke wird das Vertrauen zwischen den Mitgliedstaaten untergraben und die Einheit der EU ernsthaft beeinträchtigen

Die Oppositionelle Anna Donáth beschuldigte die ungarische Regierung, „die Menschenrechte absichtlich zu untergraben“. Sie sagte, dass der Entwurf der Verfassungsänderung in Bezug auf sexuelle Minderheiten einem politischen Zweck diene, und zwar „die Aufmerksamkeit von einem anderen Vorschlag in Bezug auf öffentliche Gelder abzulenken“.

(MTI/EPA/Stephanie Lecocq)