news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

EU-Kommission prognostiziert 7% Wirtschaftsrückgang in Ungarn

Ungarn Heute 2020.07.09.

Die Europäische Kommission prognostiziert für Ungarn in diesem Jahr einen Wirtschaftsrückgang von 7%, erwartet jedoch für 2021 eine Erholung mit einem Wachstum von 6% . In der Eurozone könnte die Wirtschaftsleistung dieses Jahr um 8,7 Prozent sinken. So seien die Folgen des Lockdowns ernster als bisher angenommen.

Der Verbrauch der Haushalte wird schrumpfen, während die Investitionen „abstürzen“ werden, so der Bericht, der hinzufügt, dass „mehrere laufende Projekte aufgrund der Rezession wahrscheinlich abgesagt oder auf Eis gelegt werden“.

Es stellte fest, dass viele ungarische Unternehmen auf „stark zyklische Produkte“ wie Automobilprodukte spezialisiert seien, und ein starker Rückgang der Exporte sei wahrscheinlich. Die Verbraucherpreise werden der Prognose zufolge im Jahr 2020 um 3,5% steigen und durch die hohen Lebensmittelpreise angehoben werden, bevor sie 2021 auf 2,8% sinken.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen des Lockdowns sind ernster, als wir das ursprünglich erwartet haben

sagte Kommissionsvize Valdis Dombrovskis. „Wir navigieren immer noch in stürmischer See und stehen vor vielen Risiken, darunter eine weitere große Infektionswelle.“

Die Europäische Kommission sagte, dass die Wirtschaft der Tschechischen Republik in diesem Jahr wahrscheinlich um 7,8% schrumpfen wird und die Polens um 4,6% schrumpfen wird. Für die Slowakei wird ein Wirtschaftsrückgang um 9% prognostiziert.

In ihrer jüngsten Prognose rechnet die Behörde damit, dass die Wirtschaftsleistung in der Eurozone in diesem Jahr um 8,7 Prozent einbrechen wird – zuvor lag die Prognose bei minus 7,7 Prozent.

(Via: mti.hu, balaton-zeitung.info, zeit.de, Beitragsbild: Gerd Altmann – Pixabay)