news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

EU will die Verbreitung von Coronavirus gemeinsam verhindern

MTI - Ungarn Heute 2020.02.14.

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union, einschließlich Ungarn, schlagen eine enge Zusammenarbeit vor, um eine Coronavirus-Epidemie zu verhindern, teilte ein ungarischer Regierungsbeamter in Brüssel mit.

Nach einem Treffen der EU-Gesundheitsminister forderte der stellvertretende Staatssekretär Szabolcs Szigeti eine „aktive, evidenzbasierte Zusammenarbeit mit angemessenen Maßnahmen“.

Beim Treffen betonte man auch die Bedeutung der Hilfe für „Nationen, in denen das Gesundheitssystem weniger auf die Bewältigung des Virus vorbereitet ist“, sagte er.

Das Coronavirus, das im Dezember in der chinesischen Stadt Wuhan aufgetaucht ist und bisher weltweit über 1.000 Patienten das Leben gekostet hat, obwohl es „anscheinend beherrschbar“ ist, birgt das „Risiko, dass es sich in eine globalen Epidemie verwandelt.“

Die ungarische Regierung habe bereits die notwendigen Schritte unternommen, indem sie ein operatives Gremium eingerichtet und einen Aktionsplan gebilligt habe.

Ungarn entwirft Aktionsplan zur Bekämpfung des Coronavirus

Szigeti lobte die Effizienz internationaler Organisationen und das EU-Katastrophenschutzverfahren, das unter anderem den Ungarn in der chinesischsen Provinz dabei half, nach Hause zu reisen.

Die EU-Mitgliedstaaten forschen derzeit an dem Virus, sagte Szigeti. Sie haben außerdem zugesagt, sich auf die Bereitstellung von Informationen für Reisende, die zentrale Beschaffung von Schutzmasken, Medikamenten und Diagnosegeräten, die Gewährleistung der Sicherheit der Beschäftigten im Gesundheitswesen sowie die Grenzkontrolle und den Schutz zu konzentrieren, fügte er hinzu.

(Beitragsbild: MTI/EPA)