Wöchentliche Newsletter

Expeditionsfotos des Jägers und Reisenden Graf Széchenyi präsentiert

Zsófia Nagy-Vargha 2021.09.22.

Eine Ausstellung mit 200 Fotos des ungarischen Jägers, Reisenden und Schriftstellers Graf Zsigmond Széchenyi wird am 27. September im Budapester Capa-Zentrum für zeitgenössische Fotografie eröffnet. Die Bilder wurden von dem Grafen, einem Nachkommen der ungarischen Adelsfamilie Széchenyi, in Ungarn und Europa sowie während seiner zahlreichen Expeditionen nach Afrika, Indien und Alaska aufgenommen.

Der Graf habe seine Fotos mit einer Datumsangabe, Beschreibungen und kurzen Geschichten in mehreren Alben zusammengestellt.

Graf Szechenyi hatte auch eine Leidenschaft für das Sammeln. Obwohl seine Sammlung von 1.300 Trophäen, darunter eine Addax-Trophäe mit Weltrekord, bei einem Bombenangriff im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde, ist seine 3.500 bis 4.000 Bände umfassende Bibliothek über die Jagd, darunter auch seltene Stücke, erhalten geblieben und kann zu Forschungszwecken im Ungarischen Museum für Naturgeschichte angeschaut werden. Das Museum bewahrt auch eine Sammlung von Tiertrophäen auf, die Széchenyi während seiner Expeditionen in Afrika in den 1960er Jahren geschossen hat.

Die Ausstellung wird zeitgleich mit der internationalen Jagdmesse organisiert, die vom 25. September bis zum 14. Oktober in Budapest stattfindet.

(Titelbild:  Magyar Természettudományi Múzeum – Zoltán Korsós)