Wöchentliche Newsletter

Fake News über den chinesischen Impfstoff Sinopharm verbreitet?

MTI - Ungarn Heute 2021.03.14.

Der Staatssekretär des Außenministeriums, Tamás Menczer bezeichnete die Berichte über Probleme mit dem chinesischen Sinopharm-Coronavirus-Impfstoff in den Vereinigten Arabischen Emiraten als Fake News. 

 In einem Facebook-Post zitierte Menczer unbestätigte Berichte über Gesundheitsbehörden in den VAE, die acht Personen eine dritte Dosis des Sinopharm-Impfstoffs verabreichten, nachdem festgestellt worden war, dass die beiden Dosen, die sie erhalten hatten, nicht genügend Antikörper gebildet hatten.

Er sagte, dass es immer wieder Impflinge gibt, die keine ausreichend starke Immunantwort auf die Impfung entwickeln, die sie erhalten haben. „Im Fall des chinesischen Impfstoffs war es ungefähr die gleiche Menge wie bei den sogenannten westlichen Impfstoffen“, sagte der Staatssekretär.

Kanzleramtsminister: "Ungarisches Gesundheitssystem vor einer außergewöhnlichen Probe"
Kanzleramtsminister:

Derzeit sind 13.244 freie Betten verfügbar und die Kapazität von freien Beatmungsgeräten beträgt 1.918. Es gebe daher genügend freie Kapazitäten, um Coronavirus-Patienten zu versorgen, sagte Kanzleramtsminister Geregely Gulyás auf seiner üblichen Pressekonferenz. Diese Woche befasste sich das Kabinett nur mit der epidemischen Situation. Bisher wurden 1 Million 150.000 Menschen geimpft. Und 327.000 haben bereits die […]Continue reading

Er betonte, dass etwa 6 Millionen Menschen in den Vereinigten Arabischen Emiraten mit Sinopharm geimpft worden seien und fügte hinzu, dass der Impfstoff bisher eine 100-prozentige Wirksamkeit bei der Verhinderung von schweren COVID-19-Fällen in der Hauptstadt Abu Dhabi gezeigt habe.

„Es gab keine Probleme mit dem chinesischen Impfstoff“, sagte Menczer. „Der chinesische Impfstoff rettet sowohl in den Vereinigten Arabischen Emiraten als auch in Ungarn Leben.“

Sinopharm-Impfstoffe kommen in ungarischen Flugzeugen in Budapest an
Sinopharm-Impfstoffe kommen in ungarischen Flugzeugen in Budapest an

Ein Transport von 450.000 Dosen Sinopharm-Impfstoffen kommt am Donnerstag in einem staatlichen Frachtflugzeug in Ungarn an, sagte Außenminister Péter Szijjártó. Das Flugzeug wurde im vergangenen Frühjahr gekauft, welches den Transport von Coronavirus-Schutzausrüstung nach Ungarn ermöglicht, sagte Szijjártó auf Facebook und fügte hinzu, dass das Flugzeug Ungarn einen Vorteil gegenüber den Beschränkungen des Marktes verschaffen sollte. […]Continue reading

(via MTI, Beitragsbild: MTI/György Varga)