Wöchentliche Newsletter

Familienministerin Novák: Tusk bezeichnete die Bindung der EU-Mittel an die Rechtsstaatlichkeit im Jahr 2018 als „riskant“

MTI - Ungarn Heute 2020.11.19.

Der frühere polnische Premierminister Donald Tusk, jetzt Präsident der Europäischen Volkspartei, bezeichnete es 2018 als „riskanten Schritt“, die Mittelzuweisungen der Europäischen Union an Mitgliedstaaten an die Einhaltung der Standards in Bezug auf die Rechtsstaatlichkeit zu binden, sagte Katalin Novák, stellvertretende Vorsitzende der regierenden Fidesz-Partei Ungarns, am Mittwoch.

Auf ihrer Facebook-Seite teilte Novák einen Link zu einem polnischen Artikel, in dem Tusk gesagt hatte, dass der Plan, den Erhalt von EU-Mitteln an die Frage der Rechtsstaatlichkeit zu binden, „in die falsche Richtung weist“.

Europäische Politiker über Ungarns Veto
Europäische Politiker über Ungarns Veto

„Wer auch immer gegen das Prinzip der Rechtsstaatlichkeit ist, ist gegen Europa“ reagierte der Chef der Europäischen Volkspartei, nachdem Ungarn und Polen den EU-Haushalt blockiert hatten. Österreichs Kanzler Sebastian Kurz forderte die Einhaltung rechtsstaatlicher Grundsätze in Europa. Die meisten EU-Abgeordneten äußerten sich empört über das Veto.  Polen und Ungarn haben ihr Veto gegen den EU-Haushalt […]Continue reading

Novák zitierte Tusk mit den Worten, er habe den Schritt nicht nur deshalb als riskant angesehen, weil er vermeiden wolle, dass Polen bestraft werde, sondern auch, weil es Europa schaden würde, wenn die Fragen der EU-Mittel und der Rechtsstaatlichkeit verwechselt würden.

Die Zahlung von Mitteln, die im gemeinsamen EU-Haushalt für verschiedene Zwecke bereitgestellt werden, darf keinen rein politischen Kriterien unterliegen“,

zitierte Novák Tusk in dem Artikel.

(Via: MTI, Beitragsbild: Facebook-Seite der Ministerin)