Wöchentliche Newsletter

Familienminsiterin Novák: „Ungarn genießen wieder das Leben dank hoher Impfrate“

Ungarn Heute 2021.06.10.

Die Ungarn genießen das Leben wieder dank der hohen Impfrate des Landes, sagte die Ministerin für Familienangelegenheiten Katalin Novák, in einem Interview mit dem US-Sender „The Answer“. Ungarns Gesundheitssystem sei während der Pandemie nicht zusammengebrochen, und „wir erholen uns auch in wirtschaftlicher Hinsicht langsam“, sagte sie in dem englischsprachigen Interview. 

„Die Hälfte der Bevölkerung ist bereits geimpft, und alle Erwachsenen, die wollten, haben eine Vakzine erhalten, sodass die Impfung nicht mehr in der Verantwortung des Staates liegt“ sagte die Ministerin im Interview. Novák betonte zugleich:

Das Gesundheitssystem ist nie zusammengebrochen und die Wirtschaft erholt sich langsam. Es wird daran gearbeitet, Arbeitsplätze zu schaffen, und die Beschäftigung ist jetzt auf dem Niveau vor der Pandemie. Auch der Tourismus in Ungarn ist von der Krise betroffen. Es war ein schwieriges Jahr, das Lernen und das Arbeiten zu Hause, aber die Situation hat die Familienbanden sicherlich gestärkt

Orbán: "Eltern mit unterdurchschnittlichem Lohn bekommen ihre schon bezahlte Einkommensteuer zurück"
Orbán:

„Eine der Schlüsselfragen ist, wie hoch das BIP-Wachstum sein wird, wenn wir zur Wirtschaftsleistung vor der Pandemie zurückkehren“ sagte Viktor Orbán auf dem wirtschaftspolitischen Gipfel „Hungary Restarts!“. Der Ministerpräsident zitierte den Zentralbankpräsidenten und sagte, dass „wir ein Post-COVID-Syndrom in der Wirtschaft vermeiden sollten. Die Vollbeschäftigung ist ein Mittel, um dieses Ziel zu erreichen. Zugleich versprach […]Continue reading

In Bezug auf die Familienpolitik sagte Novák: Ungarns Regierung wolle „jungen Menschen ermöglichen, so viele Kinder zu haben, wie sie haben wollen“.

Familienministerin: Das „ungarische Modell“ der Familienunterstützung und der Wirtschaftspolitik bietet Lösungen für Wohlfahrtsprobleme
Familienministerin: Das „ungarische Modell“ der Familienunterstützung und der Wirtschaftspolitik bietet Lösungen für Wohlfahrtsprobleme

Die Unterstützung von Arbeitsplätzen, Familien und Innovation ist Ungarns Rezept für die Bewältigung der sozialen Herausforderungen, denen sich die Europäische Union gegenübersieht, sagte Familienministerin Katalin Novák am Donnerstag in Porto. Novák führte Gespräche mit Ana Mendes Godinho, Portugals Ministerin für Arbeit, Solidarität und soziale Sicherheit, vor dem EU-Sozialgipfel in Porto. Novák sagte gegenüber den ungarischen öffentlichen […]Continue reading

„Wir schützen die wirkliche Freiheit der Wahl, denn man kann sich entscheiden, zu heiraten oder nicht zu heiraten, man kann sich entscheiden, Kinder zu haben oder nicht, man kann sich entscheiden, eine große oder gar keine Familie zu haben“, sagte sie.

Zum Thema Einwanderung sagte die Ministerin, dass es einen „nationalen Konsens“ gegen Masseneinwanderung und die Notwendigkeit gebe, die Grenzen des Landes zu schützen.

Länder brauchen Grenzen. Ungarn schützt nicht nur seine eigenen Grenzen, sondern auch die Grenzen der Europäischen Union, und das sei seine Pflicht

so Novák und fügte hinzu: „Niemand kann illegal einreisen, die Ungarn wollen keine Masseneinwanderung, das ist eine Frage der Souveränität.“

(Titelbild: MTI – Zsolt Szigetváry)