Wöchentliche Newsletter

Fidesz-Abgeordnete Gál: „Wir befinden uns in einer Schlüsselzeit, in der Ära des gigantischen Duells von Gut und Böse“

Zsófia Nagy-Vargha 2021.09.21.

Einige Kräfte in Europa wollen die Souveränität, das nationale Selbstwertgefühl und die Familie, also die Kräfte, die das Individuum am Leben erhalten, mit einem großen letzten Angriff weiter schwächen – sagte die Fidesz-Europaabgeordnete Kinga Gál am zweiten Tag der VII. Konferenz der Stiftung Freunde von Ungarn.

„Wir befinden uns in einer Schlüsselzeit, einer Zeit des gigantischen Kampfes zwischen Gut und Böse“ sagte die Fidesz-Politikerin. „Der Mainstream untergräbt grundlegende Werte wie Nation, Religion und Familie. Europa ist von einer moralischen Krise und einem Mangel an Toleranz gegenüber Andersdenkenden und Nicht-Mainstream-Leuten geprägt“ betonte Gál in ihrer Rede.

EP-Abgeordneter Trócsányi: "Die Europäische Union ist in der Krise, die Probleme wachsen, aber ich glaube an Europa"
EP-Abgeordneter Trócsányi:

Migration, Identitätskrise, Epidemie, Brexit - unter anderem zu diesen Themen, die die Europäische Union derzeit bewegen, hielt der EP-Abgeordnete der Regierungspartei auf der VII. Konferenz der Stiftung "Freunde von Ungarn" einen Vortrag.Continue reading

In Bezug auf die demografische Krise sagte die Politikerin, Europa sei heute ein Kontinent der „leeren Wiegen“. Einige sehen in der Migration die Lösung, aber „das würde einen Identitätswechsel bedeuten, den wir unbedingt vermeiden möchten“. Gál betonte zugleich, dass die Regierung stattdessen die Familien unterstützen und die nationalen Identitäten stärken will.

Die Politikerin zitierte Papst Johannes Paul II. und sagte: „Die Nation ist selbst eine große Familie“. Gál wandte sich dann dem Thema der Minderheitenpolitik zu. Sie kritisierte, dass es in der Europäischen Union keine umfassende „Minderheitenschutzgesetzgebung“ gibt, die Angehörige traditioneller nationaler Minderheiten durch Gesetze schützt, obwohl 10 % der EU-Angehörigen solchen Minderheiten angehören.

Sie kritisierte auch die Tendenz, Minderheiten zu einem „Sammelbegriff“ zu machen, der auch Einwanderer oder sexuelle Minderheiten einschließt, wodurch es schwieriger wird, den Schutz der nationalen Minderheiten auf die Tagesordnung zu setzen.

Ihr zufolge beruft sich die Kommission bei der Frage auf eine fehlende Zuständigkeit (wie im Fall der Europäischen Bürgerinitiative „Minority SafePack“, trotz der mehr als 1 Million gesammelten Unterschriften), während sie sich gleichzeitig im Fall Ungarns für zuständig hält, indem sie beispielsweise das „Kinderschutzgesetz“ außer Kraft setzt.

"Die Zahl der gebildeten Menschen ist die wahre Macht der Nation" VII. Konferenz der Freunde von Ungarn Stiftung

Engagierte Menschen, die etwas für Ungarn tun wollen und auch können, trafen sich auf der VII. Konferenz der Stiftung "Freunde von Ungarn", die ihr 10-jähriges Bestehen feierte. Mehr als 200 Personen aus über 20 Ländern kamen nach Budapest, um sich miteinander, mit dem Staatspräsidenten János Áder und dem Ministerpräsidenten Viktor Orbán zu treffen.Continue reading

Laut Gál hat die Kampagne trotz der Ablehnung durch die Kommission einen positiven Effekt: Sie zeigte die „Stärke der ungarischen nationalen Einheit auch jenseits der Landesgrenzen.“

Die Fidesz-Politikerin lobte dann die Entscheidungen der Orbán-Regierung, darunter das Grundgesetz und das vereinfachte „Einbürgerungsverfahren“.

Dank ihnen „hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass es ohne Nation kein Vaterland und ohne Auslandsungarn keine Nation gibt“. Abschließend erinnerte Kinga Gál die Zuhörer an ihre Verantwortung, in ihre eigenen Gemeinden zurückzukehren und „unserem kleinen Land und unserer großen Nation zu helfen, zu gedeihen“.