Wöchentliche Newsletter

Fidesz EP-Fraktion verspricht, nationale Verfassungen zu verteidigen

MTI - Ungarn Heute 2021.10.14.
FIZETŐS

Die Fidesz-Fraktion im Europäischen Parlament wird die Verfassungen der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union verteidigen, sagte der Europaabgeordnete László Trócsányi und drückte die Besorgnis seiner Partei über „politische Angriffe“ gegen Polen und gegen die Verfassung des Landes aus.

Trocsányi sagte, dass Polens Verfassungsgericht die Vormachtstellung des EU-Rechts in Angelegenheiten, in denen der Block die Macht hat, nicht in Frage stellt, sondern einfach erklärte, dass in allen anderen Angelegenheiten die nationale Verfassung das oberste Gesetz des Landes ist.

Er betonte, dass nationale Verfassungen, die auf Souveränität, demokratischer Legitimität und verfassungsmäßiger Ordnung der Mitgliedstaaten beruhen, dazu dienten, die Kompetenzen der EU einzuschränken.

Dafür wurde die Entscheidung des polnischen Verfassungsgerichts über das Verhältnis zwischen nationalem und EU-Recht verteidigt.

Der Abgeordnete sagte, die Entscheidung des polnischen Gerichts ist die jüngste in einer Reihe von Urteilen des Verfassungsgerichtshofs, die aus der Missachtung des in den Gründungsverträgen des Blocks verankerten Grundsatzes der Übertragung von Zuständigkeiten durch die EU-Institutionen resultieren. Die EU will den Mitgliedstaaten Befugnisse entziehen, zu deren gemeinsamen Ausübung die EU-Institutionen nicht befugt sind.

Fidesz gegen EP-Beschluss zu Auswirkungen von Gewalt in Paarbeziehungen
Fidesz gegen EP-Beschluss zu Auswirkungen von Gewalt in Paarbeziehungen

Die 13 Europaabgeordneten der ungarischen Regierungsparteien haben sich bei der Abstimmung enthalten.Continue reading

Die Europäische Union und das europäische Recht existieren und sind anwendbar, weil die nationalen Verfassungen dies ermöglichen. Die EU-Institutionen sind verpflichtet, die Souveränität und verfassungsmäßige Identität der Mitgliedstaaten auch bei der Ausübung ihrer Befugnisse zu respektieren.

Trócsányi sagte, es ist auch besorgniserregend, dass die EU gegenüber den mitteleuropäischen Mitgliedstaaten „mit zweierlei Maß misst“ und gegenüber den westeuropäischen Ländern „weitaus nachsichtiger“ ist.

Wir betonen, dass die europäische Integration nur funktioniert, wenn die Mitgliedstaaten souverän und gleichberechtigt sind.

„Wir betrachten Gerechtigkeit, einschließlich der Unabhängigkeit der Justiz, als einen wichtigen gemeinsamen Wert, aber den Mitgliedstaaten kann das Recht nicht vorenthalten werden, im Interesse einer wirksamen Justiz Justizreformen durchzuführen.“

(Via: MTI, Beitragsbild: Szilárd Koszticsák/MTI)