news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Fidesz gegen Kürzung von EU-Mitteln „als politische Strafe“

MTI - Ungarn Heute 2019.09.19.

Fidesz lehnt den Plan der Europäischen Union ab, Gemeinschaftsmittel als „politische Bestrafung“ an „Bedingungen einer sogenannten Rechtsstaatlichkeit“ zu binden, sagte Fidesz-Europaabgeordneter Tamás Deutsch am Mittwoch in Straßburg. Deutsch sagte, der EU-Haushalt 2021-2027 sei „inakzeptabel“, weil seine Autoren „Doppelmoral“ anwendeten. Das Budget, fügte er hinzu, würde die regionale Entwicklung und die Agrarsubventionen erheblich reduzieren.

Tamás Deutsch erklärte, dass die Europäische Volkspartei, der das Fidesz angehört, seine Vorschläge zur Erhöhung der Subventionen für die regionale und ländliche Entwicklung um 6 Milliarden Euro im Haushaltsplan 2020 befürwortet habe.

Minister Gulyás: Ungarn ist gegen aktuellen EU-Haushaltsplan

Er bestand darauf, dass die Gemeinschaft ausreichende Finanzmittel bereitstellen sollte, um die Mitgliedstaaten für bereits abgeschlossene Projekte zu entschädigen.

Die Entwicklungszuschüsse der EU seien „keine Zuwendungen“, sagte Deutsch und argumentierte, dass die ländlichen Gebiete in Ungarn „auf der Grundlage objektiver Kriterien“ Anspruch auf diese Mittel hätten. „Keine EU-Institution darf Entwicklungsfonds als Mittel zur Ausübung politischen Drucks betrachten“, fügte er hinzu.

(Beitragsbild: MTI – Zsolt Szigetváry)