news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Fidesz will weitere Gespräche über Segregation in Gyöngyöspata

MTI - Ungarn Heute 2020.01.22.

Die Verhandlungen zwischen der Regierung und den Familien von Roma-Kindern, die zuvor in einer Schule in Nordungarn getrennt waren, sollten fortgesetzt werden, damit den Kindern „maßgeschneiderte Bildungschancen“ geboten werden, anstatt eine Entschädigung in bar zu erhalten – sagte László Horváth, Abgeordneter der Partei Fidesz.

Die Gespräche sollten direkt mit den Familien statt mit der Stiftung geführt werden – so der Fidesz-Politiker. Laut Horváth hat die Soros-Stiftung „ihre Glaubwürdigkeit schon verloren“. Der Abgeordnete bestand darauf, dass die Stiftung „die Kinder für finanzielle und politische Zwecke eingesetzt hat“.

Nach der verbindlichen Entscheidung eines Berufungsgerichts sollen die lokale Regierung von Gyöngyöspata und die Schulbehörde gemeinsam 60 betroffenen Familien fast 100 Millionen Forint (300.000 Euro) als Entschädigung zahlen. Die Schulbehörde schlug Bildung und andere Dienstleistungen vor, anstatt Bargeld zu zahlen, aber der gesetzliche Vertreter der Beschwerdeführer lehnte dieses Angebot ab.

Fall-Gyöngyöspata: Regierung schlägt Kurse als Entschädigung für segregierte Kinder vor

„Die Stiftung, die von George Soros unterstützt wurde, hat die Familien ermutigt, einen provokanten Vorschlag zu unterbreiten, der keinerlei Bereitschaft zur Einigung zeigt“ – so Horváth.

Horváth bedankte sich bei den Lehrern der Schule für ihre „konsequenten Bemühungen unter schwierigen Umständen“.

(Beitragsbild: MTI – Péter Komka)