Wöchentliche Newsletter

Finanzminister: Brüssel „konnte den Erfolg der ungarischen Wirtschaft nicht vereiteln“

MTI - Ungarn Heute 2021.07.18.

Brüssel „könnte die ungarische Wirtschaft nicht ausbremsen, selbst wenn sie es wollte“, sagte Finanzminister Mihály Varga in einem Interview.

Varga sagte, die Europäische Union versuche, „ein rein wirtschaftliches Problem in ein politisches zu verwandeln“, und er hoffe, dass eine „vernünftige“ Lösung gefunden werde:

Wir sind konstruktiv und kooperativ, aber ich muss darauf hinweisen, dass die beschämende Haltung Brüssels keinen Einfluss auf die Lage der ungarischen Wirtschaft haben wird.

Unter Berufung auf jüngste Berechnungen sagte Varga, dass Ungarns BIP-Wachstum in diesem Jahr 6 Prozent überschreiten könnte, „auch wenn bis Ende des Jahres kein einziger Cent von der EU eingeht“, so Varga.

Nach den neuesten Zahlen könnte das Wirtschaftswachstum im nächsten Jahr 5,3 Prozent betragen, und „die Wirtschaft könnte die Verluste, die die Coronavirus-Pandemie erlitten hat, in 18 Monaten ausgleichen“, so der Finanzminister weiter.

Ungarns Inflationsspitze setzt sich im Juni fort
Ungarns Inflationsspitze setzt sich im Juni fort

Im Monatsvergleich erreichte die Inflation 0,6 Prozent.Continue reading

In Bezug auf die Inflation sagte Varga, dass die Wirtschaft weltweit mit oft begrenzten Angeboten wieder anläuft, was zu einer Verknappung bestimmter Materialien und Güter führt und die Preise in die Höhe treibt. Waren werden nicht „durch die Mehrwertsteuer oder durch die Regierung“ teurer, sagte der Minister. Laut dem Finanzministerium könnte die Inflation in diesem Jahr bei 4,2 Prozent und 2022 bei 3,6 Prozent liegen.

Varga sagte, die Regierung erwäge eine weitere Rentenerhöhung für November, zum zweiten Mal in diesem Jahr, im Hinblick auf eine höhere Inflation als erwartet. Er fügte hinzu, dass Senioren noch vor Jahresende ein Rentenbonus von insgesamt 50 Milliarden Forint ausgezahlt werde, während einer Million Familien, die im Jahr 2021 gezahlte Einkommenssteuer zurückerstattet werde.

Zu den Vorschlägen zur Einführung einer globalen Mindeststeuer sagte Varga, dass „Ungarn es ablehnt, Steuererhöhungen zu unterstützen, insbesondere solche, die die Wettbewerbsfähigkeit nicht nur des Landes, sondern auch der ausländischen Unternehmen hier beeinträchtigen würden“. Er merkte an, dass ein einheitlicher Körperschaftsteuersatz von 15 Prozent vorgeschlagen worden sei, während er in Ungarn derzeit bei 9 Prozent liege:

Wir müssen das ungarische Interesse fördern, selbst wenn wir uns einem Vorschlag des Präsidenten der Vereinigten Staaten widersetzen müssten.

(Via: MTI, Beitragsbild: Zoltán Máthé/MTI)