news letter

Wöchentliche Newsletter

„Friedensmarsch“ zur Unterstützung der Orbán-Regierung geplant

Ungarn Heute 2021.04.29.
FIZETŐS

Wegen der zunehmenden „Provokation“ durch die Oppositionsparteien sei ein neuer „massiver Marsch“ zur Unterstützung der Orbán-Regierung geplant, teilte der Vorsitzende der regierungsfreundlichen ungarischen Nichtregierungsorganisation „Ziviler Zusammenschluss-Forum“ (CÖF) und der dazugehörigen gemeinnützigen Stiftung (CÖKA) mit.

Auf der Pressekonferenz des Dachverbandes sagte László Csizmadia, dass die Opposition einen „Krieg“ gegen den Kauf und die Verabreichung von Ostimpfstoffen geführt habe. Im Namen der Organisation, bedankte sich László Csizmadia bei Russland und China für ihre Unterstützung, die es Ungarn ermöglicht habe, in Bezug auf die Impfquote eines der ersten Länder in Europa und der Welt zu sein.

Sind Oppositionsparteien "Impfgegner"?
Sind Oppositionsparteien

Eines der meist verbreiteten politischen Themen des Jahres 2021 ist zweifellos das Thema der Coronavirus-Impfstoffe in Ungarn. Die Opposition hat die Regierung von Anfang an heftig dafür kritisiert, dass sie Impfstoffe auch aus östlichen Ländern beschafft. Einige gingen so weit, dass sie die Verwendung von Impfstoffen, die nicht von der EU zugelassen sind, als ein […]Continue reading

„Die Zeit rückt näher, in der wir angesichts der eskalierenden Provokationen der Regierung gegenüber, gemeinsam in einem Friedensmarsch von beispielloser Größe marschieren können, wobei wir den operativen Vorstand und alle unsere Landsleute, die an der Bekämpfung der Pandemie beteiligt sind, einladen und ihre heldenhafte Arbeit persönlich anerkennen“, sagte Csizmadia.

Der erste „Friedensmarsch“ wurde 2012 ins Leben gerufen, mit dem Ziel, der Orbán-Regierung die breite öffentliche Unterstützung zu zeigen. In den vergangenen Jahren hat die CÖF mehrere Demonstrationen organisiert, an denen zehn- oder sogar hunderttausende Menschen teilnahmen.

(geschrieben von Péter Cseresnyés – Hungary Today, Titelbild: Friedensmarsch im Jahr 2013, Via: MTI – Tamás Sóki)