Wöchentliche Newsletter

Fudan-Universität in Budapest: Hat der Oberbürgermeister die Pläne falsch interpretiert?

Ungarn Heute 2021.05.18.

Sowohl das Studentenviertel als auch der Campus der chinesischen Fudan-Universität wird im 9. Bezirk gebaut, sagte der Minister für Innovation und Technologie, nachdem er mit dem Budapester Oberbürgermeister und der Bürgermeisterin des Bezirks Gespräche geführt hatte. Laut László Palkovics hat Karácsony die ursprünglichen Pläne falsch interpretiert. 

Laut dem Minister enthält das im Jahr 2017 gestartete Projekt vier Elemente: „Universitätsentwicklung, Entwicklung von Studentenwohnungen, studentische Gemeinschaftsräume und Forschungseinrichtungen.“

„Hier unterscheiden wir uns“, sagte Palkovics und fügte hinzu, dass Karácsony darauf bestand, dass der Bau der Universität „nicht Teil der Agenda gewesen ist“.

Bei den Gesprächen verpflichtete sich die Regierung, sowohl die Universität als auch das Studentenviertel zu bauen, sowie „alle Einrichtungen, die dem Wohlbefinden der Studenten dienen“, so Palkovics. Sie boten auch an, den gesamten Prozess transparent zu machen und luden alle Stadtverwaltungen, sowie die Konferenz der Studentenräte ein, um Verhandlungen über das Projekt zu führen.

Opposition ist über Pläne des Budapester Fudan-Campus besorgt
Opposition ist über Pläne des Budapester Fudan-Campus besorgt

Ein großer Streit brach um die geplante chinesische Universität in Ungarn aus. Oppositionsmitglieder des nationalen Sicherheitsausschusses äußerten Bedenken hinsichtlich der Pläne und auch Oberbürgermeister Karácsony droht damit, die Leichtathletik-WM 2023 in Budapest abzusagen, wenn sich die Regierung für den Bau des Campus anstelle der geplanten „Student City“ entscheidet. Sogar der nationale Sicherheitsausschuss des Parlaments befasste […]Continue reading

 „Wir haben keine Antwort auf dieses Angebot erhalten“, so László Palkovics, da der Oberbürgermeister darauf beharrt, dass nach seiner Interpretation die Universität in der ursprünglichen Vereinbarung nicht enthalten war.

Es ist ein Entwicklungsschritt, dass wir Gergely Karácsony und Krisztina Baranyi informieren konnten, wie die Vereinbarung zu interpretieren ist

„Die Regierung wird die Dokumente veröffentlichen, die zeigen, dass eine Universität Teil der ursprünglichen Vereinbarung gewesen ist“ sagte Palkovics.

Der Bau der Universität soll etwa 440 Milliarden Forint kosten. Die verbleibenden 100 Milliarden, die mehrmals erwähnt wurden, würden nicht an die Fudan Universität gehen, sondern an „allgemeine Einrichtungen“. Die Regierung werde Angebote von europäischen sowie chinesischen Investoren prüfen und entscheiden, „wie die ungarische Regierung das Projekt am besten finanzieren kann“.

Die Fudan-Universität wird Studiengänge in Geisteswissenschaften, Wirtschaft, Ingenieurwesen und Medizin anbieten.

Der Budapester Bürgermeiester hat eine separate Pressekonferenz nach dem Gespräch mit dem Minister gehalten, darüber berichten wir in einem anderen Artikel.

(Via: mti.hu, Titelbild: MTI – Zsolt Czeglédi)