news letter

Wöchentliche Newsletter

Gábor Király sagt Hertha BSC ab – Nachfolge von Petry bleibt offen

Zsófia Nagy-Vargha 2021.04.08.
FIZETŐS

Nach dem plötzlichen Aus von Zsolt Petry braucht Hertha einen neuen Torwarttrainer. Presseberichten zufolge kontaktierte der Club den ungarischen Gábor Király, der als Nachfolger von Zsolt Petry der neue Torwarttrainer der deutschen Spitzenmannschaft hätte sein können, aber Király lehnte das Angebot ab. 

Die Berliner Vereinsleitung, Sportdirektor Arne Friedrich und Cheftrainer Pál Dárdai – hätten Gábor Király gerne als neuen Torwarttrainer des Teams gesehen. Der ehemalige Fußballspieler, der zwischen 1997 und 2004 im Verein spielte, verriet jedoch der BILD, dass er den Auftrag nicht annahm.

Reaktionen auf die Entlassung von Petry, der Gulácsis Einsatz für Regenbogenfamilien kritisierte
Reaktionen auf die Entlassung von Petry, der Gulácsis Einsatz für Regenbogenfamilien kritisierte

Zahlreiche Kommentare erschienen auch in Ungarn nach der Freistellung von Herthas Torwarttrainer Zsolt Petry. Der Fidesz-Politiker Máté Kocsis hält es für inakzeptabel, dass nicht das Können zähle, sondern dass man der Propaganda bedingungslos entspreche. Auch der ehemalige Fußballspieler János Hrutka und die Stiftung für Regenbogenfamilien haben sich gegen die Entlassung ausgesprochen. Petry wurde am Dienstag […]Continue reading

Am Dienstagabend hatte der Ungar erklärt:

Es ist eine Ehre, dass mein Name auftaucht als jemand, der meinem Ex-Verein im Kampf ums Überleben helfen kann. Jetzt habe ich jedoch tägliche Aufgaben in Ungarn

Király, der dank seiner grauen Jogginghose Kult-Status erlangte, hat mit 108 Einsätzen die zweitmeisten Länderspiele für Ungarn bestritten und betreibt in seiner Heimatstadt Szombathely ein Sportzentrum mit Torwartschule, schrieb transfermarkt.de. 

Hertha hatte sich am Dienstag vom ungarischen Zsolt Petry getrennt, nachdem der Trainer in einem Interview die Regenbogenfamilien und die Migrationspolitik der EU kritisierte.

(Titelbild: MTI – Tibor Illyés)