news letter

Wöchentliche Newsletter

Gebetswoche für die Einheit der Christen beginnt

Ungarn Heute 2021.01.18.

Kardinal Péter Erdő, katholischer Primas eröffnete in dem Budapester Stephansdom die ökumenischen Gebetswoche in Ungarn. In seiner Rede betonte der Kardinal die Liebe und die Verantwortung christlicher Gläubiger, Familien und Gemeinschaften. 

In seiner Botschaft beim Gottesdienst zitierte Erdő die Worte Jesu an seine Jünger: „Daran wird jeder erkennen, dass Sie meine Jünger sind: wenn Sie einander lieben.

Der reformierte Kirchenbischof József Steinbach, Vorsitzender des Ökumenischen Rates der ungarischen Kirchen (MEÖT), sagte, dass es besonders in schwierigen Zeiten wichtig sei, „die anhaltende Liebe Gottes zu bestaunen“.

Die anderen Leiter der MEÖT-Mitgliedskirchen nahmen ebenfalls am Gottesdienst teil. Auch Präsident János Áder war anwesend, sowie einige Regierungsmitglieder. 

Das gewählte Motto der Woche sind die Worte Jesu: „Bleibt in meiner Liebe und ihr werdet reiche Frucht bringen“, dies geht zurück auf die Berufung der Gemeinschaft zu Gebet, Versöhnung und Einheit in der Kirche und der Menschheitsfamilie.

„Es beginnt die Gebetswoche für die Einheit der Christen,“ betonte auch Franziskus im Anschluss an das Mittagsgebet. Bei dieser Gelegenheit rief er auch das Motto der Gebetswoche in Erinnerung.

Für die Texte der Woche, die weltweit vom 18. bis zum 25. Januar abgehalten wird, ist in diesem Jahr die kontemplative Gemeinschaft von Grandchamp aus der Schweiz verantwortlich: „Am Montag dem 25. Januar werden wir die Woche mit der Feier der Vesper in der Basilika San Paolo fuori le Mura abschließen, gemeinsam mit den Vertretern anderer christlicher Gemeinschaften aus Rom,“ so der Papst, der auch die Gläubigen zu tätigem Einsatz für die Ökumene einlud: „Beten wir in diesen Tagen einmütig, auf dass sich der Wunsch Jesu erfüllen möge: ,Dass sie eins sind‘ (Joh 17,21). Die Einheit, die immer dem Konflikt überlegen ist“ berichtet vaticannews.de. 

(Via: mti.hu, vaticannews.de, Beitragsbild: MTI – Noémi Bruzák)